(YW) Herren 1 mit leistungsgerechten Remis gegen VfL Wolbeck.

Am 12. Spieltag war der VfL Wolbeck im Waldparkstadion zu Gast. Am Ende trennten sich die beiden Teams in einer chancenarmen Partie 1:1 (1:1). Durch das Unentschieden blieben die 1. Herren den gesamten Oktober ungeschlagen und sammelten dabei ordentliche 8 Punkte. Im ersten Durchgang wurde den Zuschauern schwere Kost geboten. Aufgrund des sehr tiefen Geläufs erwies sich ein Kombinationsspiel als schwieriges Unterfangen, sodass auf beiden Seiten häufig mit langen Bällen agiert worden ist. In der ersten Halbzeit fehlte es der Germania insbesondere an Bewegung in der Offensive, wodurch kaum Torchancen verbucht werden konnten. Die beste Szene hatte Anil Kesluhoglu, doch sein gut getretener Freistoß wurde an das Lattenkreuz abgewehrt. Ein paar Minuten später machte es Hauenhorsts Linksfuß besser und schoss seine Farben in Front: Willers flankte, Beermann legte stark ab und Kesluhoglu nutzte das inkonsequente Verteidigen der Wolbecker und traf mit einem wuchtigen Linksschuss ins Eck (25.). Der Führungstreffer gab der Heckmann-Elf jedoch keine Sicherheit. Im Anschluss zogen sich die Germanen weiter zurück und ließen den Gast mehr und mehr ins Spiel kommen. Wolbeck scheiterte in dieser Phase ebenfalls mit einem Freistoß ans Kreuzeck. Kurz vorm Pausenpfiff dann der verdiente Ausgleich: Jonas Bodin stieg nach einem Freistoß aus dem Halbfeld am höchsten und verlängerte den Ball ins lange Eck (43.).

 

Chancentechnisch verlief die 2. Halbzeit ähnlich wie der 1. Durchgang. Hauenhorst kam zwar engagierter aus der Pause, wirkte in vielen Situationen aber zu unentschlossen. Wolbecks einzige Chance bot sich Geske, doch Jona Brüning klärte stark im letzten Moment. Zum Ende des Spiels zeigte sich Wolbeck mit dem Remis zufrieden. Im Gegensatz zum Team von Markus Heckmann, die in der Schlussphase auf das Führungstor drängten und den Druck nochmal erhöhten. Kesluhoglu und Beermann scheiterten jedoch mit ihren Versuchen. Kurz vor Ende sollte dann jedoch noch ein Aufreger erfolgen: der eingewechselte Daniel Albers setzte sich gegen den Wolbecker Verteidiger durch, wurde anschließend jedoch regelwidrig gestoppt. Albers befand sich dabei im Strafraum, der Schiedsrichter war anderer Meinung und entschied sich für einen Freistoß. Willers zog den folgenden Freistoß allerdings am Tor vorbei. Kurz danach war das Spiel zu Ende. Unter dem Strich steht ein verdientes Remis, wodurch die Germania weiterhin ungeschlagen im heimischen Waldparkstadion bleibt. Nächste Woche reisen die 1. Herren zum wichtigen Auswärtsspiel zum anderen Aufsteiger SC Hörstel.