(YW) 1.Herren ringen Wilmsberg nieder

Nach fünf Wochen und vier Auswärtsspielen in Folge durfte die 1. Herrenmannschaft endlich wieder im heimischen Waldparkstadion um Punkte kämpfen. Zu Gast war der SV Wilmsberg, den man letztendlich verdient mit 2:0 (1:0) bezwingen konnte. Ähnlich wie in den vergangenen Partien zeigte das Team um Trainer Markus Heckmann vor allem im 1. Durchgang eine ansprechende Leistung. Die Germanen erspielten sich einige vielversprechende Möglichkeiten, die von Jan-Niklas Krause, Andreas Heckmann und Yannik Willers jedoch nicht genutzt wurden. Gegen den Ball agierte Hauenhorst sehr ordentlich, sodass Torhüter Jan Westhoff eine ruhige erste Halbzeit erlebte.  In der 37. Minute sollte eine umstrittene Schiedsrichter-Entscheidung die Germania auf die Siegerstraße bringen: der sehr engagierte Sven Mersch umkurvte Wilmsberg-Schlussmann Schröder, doch sein anschließender Schussversuch wurde auf der Linie laut Schiedsrichter Wessel von Rafael Dobbe regelwidrig mit der Hand abgewehrt. Demzufolge wurde der Germania ein Elfmeter zugesprochen und Dobbe des Feldes verwiesen. Über das Handspiel lässt sich diskutieren, jedoch war Hauenhorst dennoch im Glück, da Mersch sich beim Zuspiel deutlich im Abseits befand. Den folgenden Elfmeter verwertete Mister 100% Michael Heckmann sicher vom Punkt. Mit der knappen, aber hochverdienten Führung ging es in die Halbzeitpause.

Man sollte meinen, dass Hauenhorst in Überzahl die zweite Halbzeit kontrolliert und Wilmsberg auf Konter lauert. Doch die Zuschauer sahen einen offenen zweiten Durchgang, in dem der Gast drauf und dran war, das Spiel auszugleichen. Das Spiel blieb lange spannend, da Wilmsberg sich im Abschluss nicht entschlossen genug zeigte und die Germanen trotz unzähligen Konterchancen die Vorentscheidung verpasste. Die beste Gelegenheit hatte Innenverteidiger Martin Heckmann, doch dieser traf nur das Außennetz. Es sollte bis zur 90. Minute dauern, ehe der eingewechselte Kesluhoglu nach erneutem Konter den Deckel drauf machte.
Unterm Strich steht ein immens wichtiger Erfolg, wobei Hauenhorst sich über einen zwischenzeitlichen Ausgleich nicht hätte beschweren dürfen.
Kompliment an den SV Wilmsberg, die trotz langer Unterzahl alles reinwarfen und die Germanen vor ernsthafte Probleme gestellt haben.

In der nächsten Woche ist die Heckmann-Truppe zu Gast beim Aufstiegsfavoriten SV Burgsteinfurt. Anstoß ist am Sonntag um 15 Uhr.