(YB) Erste Herren mit einzigem Sieg am Heimspiel-Sonntag

SVG vs. AMISIA RHEINE 4:0 (2:0)

 

Durch einen klaren und nie gefährdeten 4:0 (2:0) Derbysieg der ersten Herren konnte wenigstens das letzte von 5 Heimspielen aus Germanensicht am Sonntag den 23.10. gewonnen werden.

Auch Verletzungs- und Krankheitsprobleme konnten die Elf vom Trainergespann Heckmann/Kamping nicht aufhalten. So fielen mit Jürgen Heckmann (Krankheit), Anil Kesluhoglu (Krankheit) und Michael Heckmann (Urlaub) drei Spieler für dieses Wochenende aus und reihten sich auf der Ausfallliste  bei den langzeitverletzten bzw. gesperrten Albers, Pohl, Krzesinski und Küssner ein. Dennis Schnippe spielte angeschlagen und mit „Knitte“ und „Heuvi“ gab es zum wiederholten Male Unterstützung von den alten Herren. Hauenhorst übernahm trotzdem direkt das Zepter und ging auf das 1:0. Andreas Heckmann spielte in seiner neuen Rolle als „Zehner“ groß auf und hätte schon früh die Führung erzielen können. Dieses war aber Yannik Willers gegönnt, der auch später zum „Spieler des Spiels“ avancieren sollte. Er setzte sich ohne große Mühe auf der linken Seite durch und traf aus spitzem Winkel. Auch das 2:0 fiel nach einem Willers-Solo. Beim Klärungsversuch in höchster Not war es ein Amise, der den Ball letztendlich über die Linie beförderte. Weitere Chancen blieben ungenutzt. Amisia war nur mit einem Torabschluss gefährlich. Dieser ging allerdings aus spitzem Winkel am Tor vorbei.

Nach der Halbzeitpause machte die Germania schnell den berühmten Deckel drauf. Yannik Willers umkurvte die Amisia-Verteidigung wie Bode Miller auf Skiern in seinen besten Zeiten. Die Rheiner Herbstkirmes wurde für einige Slalomstangen im schwarzen Trikot um 3 Wochen vorgezogen. Davon profitierten gut eingerückte Jens Bäumer mit dem 3:0 und sogar Walter Sitnikow traf zum 4:0.  Hauenhorst hatte das Spiel komplett im Griff und verpasste es das Ergebnis noch höher ausfallen zu lassen. Dafür gelang es endlich hinten die „Null“ zu halten.

Nach Abschluss des 7. Spieltags stehen nun 4 Mannschaften mit 16 Punkten an der Tabellenspitze. Der SVG mittendrin. Außerdem dabei ist der FSV Ochtrup und somit der kommende Gegner. Ein klassisches Spitzenspiel steht bevor.

(Hinweis: Das beigefügte Foto wurde freundlicherweise von Jürgen Westhoff zur Verfügung gestellt.)