(YB) Erste Herren gewinnen denkwürdiges Spiel.

Dank eines 2:1 (1:1) Sieges gegen Langenhorst/Welbergen sammelt die Heckmann/Kamping-Truppe weitere drei Punkte vorm Spitzenspiel gegen Borussia Emsdetten 2.

Das Spiel begann alles andere als gut für den SVG. Nach 5 Minuten und dem ersten Schuss aufs Tor musste Torhüter Jan Westhoff bereits den Ball aus dem Netz holen. Er selbst war chancenlos. Ein Abstimmungsfehler in der neu sortierten Viererkette war Wegbereiter für den Gast aus Langenhorst. Hauenhorst hätte vorher aber schon selbst treffen dürfen. Andreas Heckmann frei aus 16 Metern und per Kopfball an die Latte blieb der Jubel noch verwehrt. Nach der fünften Minute war es eigentlich nur eine Frage der Zeit bis der Ausgleich fällt. Hauenhorst erarbeitete sich Chance um Chance und hatte in der ersten Hälfte bereits gefühlte 10 – 15 Ecken. Viele davon waren auch gefährlich. Doch der Aufsteiger aus der B-Liga brachte immer wieder das berühmte Bein dazwischen oder der Torhüter reagierte sensationell. Der Ball wollte einfach nicht über die Linie, beste Chancen wurden ausgelassen. Walter Sitnikow, Karsten Wessel und Jürgen Heckmann waren wohl die einzigen Germanen, die keine hundertprozentige Torchance hatten. Andreas Heckmann verwertete dann endlich die letzte Ecke per Kopf zum Ausgleich. Zuvor hatte Jan Koers den Ball vom zweiten Pfosten zurück in die Mitte gelegt. Endlich.

In der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern im Waldparkstadion ein ähnliches Bild. Langenhorst konnte sich nicht befreien, Hauenhorst rannte an, der Treffer wollte aber einfach nicht fallen. Wieder war es Andreas Heckmann der seine konstant guten Leistungen nach seiner Verletzung endlich mit seinen ersten Saisontreffern krönte und sogar einen Doppelpack schnürte. Anil Kesluhoglu setzte sich stark auf der linken Seite durch, spielte nach innen, Alan Krzesinski ließ den Ball überlegt durch und Heckmann drückte diesen über die Linie. Die vielen Angriffe hatten Kraft gekostet – die Germania ließ langsam nach. Gefahr kam aber nicht auf. Der Abpfiff ertönte, erlöste den SVG und trotzdem sah man viele Fragezeichen über den Köpfen der Mannen in den roten Trikots. Sowas hatten die meisten noch nicht erlebt.

Dass die Borussia aus Emsdetten am kommenden Donnerstag (!), den 11.10., nicht so viele Torchancen zulassen wird, da sind sich alle sicher. Daher sollte sich die Germania nicht wieder so bitten lassen und vor dem Tor kaltschnäuziger auftreten. Die Jungs sind schon heiß und freuen sich auf das Spiel. Vielleicht findet ja auch der ein oder andere Germane den Weg ins Walter Steinkühler Stadion…