Westfalenpokal: 1. Frauenmannschaft empfängt Wacker Mecklenbeck

Nach dem Meisterschaft-Flutlicht-Spiel am Sonntagabend beim VfL Bochum stehen die Germania Frauen am Donnerstagabend erneut im Scheinwerferlicht.
Um 20 Uhr ist auf dem Nebenplatz im Waldparkstadion Anstoß für die 1.Runde im Verbandspokal. Schiedsrichter ist der Sportkamerad Jonas Vienhues, ihm stehen zur Seite als Assistenten Ferhat Kaya und Muhammed Cetin. Gegner ist Wacker Mecklenbeck, Ligakonkurrent und aktueller Spitzenreiter der Frauenwestfalenliga. Und auch wenn es die Gäste aus Münster nicht hören möchten, gelten sie doch hier als klarer Favorit gegen das Team vom Trainergespann Ralf Spanier / Christian Scheinig.
„Mecklenbeck hat bisher noch kein Spiel verloren – weder in der Meisterschaft noch im Kreispokal und auch nicht in den Testspielen“ weiß Ralf Spanier, dass die Mannschaft von Trainer Daniel Vedadi mehr als nur einen Lauf hat. Dazu kommt, dass die Germania am Donnerstagabend auf einige Spielerinnen verletzungs-, urlaubs- und arbeitsbedingt verzichten muss. Auch stellt sich Trainer Ralf Spanier die Frage, wo man bei drei zu spielenden Wettbewerben (Meisterschaft, Verbands- und Kreispokal) die Prioritäten setzen soll. Corona bedingt ist der Terminplan sowieso schon mehr als voll und die aktuelle Zahl der angeschlagenen Spielerinnen bei der Germania spricht für sich.
Nichtsdestotrotz wollen Trainer, wie auch die Mannschaft jedes Spiel erfolgreich abschließen. Und in einem Pokalspiel gibt es am Ende einen Sieger und da glaubt der Trainer, „das am Ende die individuelle Qualität ausschlaggebend sein wird“, die über das Weiterkommen entscheidet.