VfL Borussia Mönchengladbach II vs 1. Frauenmannschaft 6 : 2

( RS ) Mit einer derben 6:2 (3:1) Niederlage kehrten die Regionalliga Frauen der Germania am späten Samstagabend von der Bundesligareserve des VfL Borussia Mönchengladbach zurück. Und dieses eindeutige Ergebnis ist laut Trainer Ralf Spanier auch absolut in Ordnung. „Wir waren schlecht – Gladbach war überragend. Da gibt es keine Ausreden und auch keine Beschönigung“ so der Coach. Das der Mannschaftsbus auf der Rückreise noch in einen Stau aufgrund einer Autobahnsperrung geriet und damit die Ankunftszeit im heimischen Waldpark erst kurz vor Mitternacht war, passt zu dem „verkorksten“ Samstag.
Auf dem Kunstrasenplatz am Haus Lütz in Gladbach gab die Borussen Reserve sofort den Ton an. Mit einem aggressiven Pressing ging es sofort Richtung Tor von Anne Gehring. Doch die Germanen Abwehr hielt dem Druck in den Anfangsminuten stand. In der 9. Minute ging Hauenhorst sogar in Führung. Ein Freistoß von Sinah Lütke-Harmölle, kurz hinter der Mittellinie, flog an Freund und Feind vorbei zur 0:1 Führung für die Germania. Gladbach ließ sich davon jedoch nicht beirren und machte weiter Druck. In der 20. Minute prallte Frauke Lunkwitz der Ball nach einer Flanke an die Hand. Den fälligen Elfmeter nutze Maraike Visse zum 1:1 Ausgleich für die Borussia. Nur zwei Minuten später schon das 2:1 für Gladbach. Eine schöne Kombination über den Flügel und Chantal Baghuis brauchte im Zentrum den Ball nur noch über die Linie drücken. Pech für die Germania dann unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff. Jessica Hackenberger nahm aus gut und gerne 35 Metern Maß und der Ball senkte sich über Torfrau Anne Gehring zum 3:1 Halbzeitstand für die Gladbacher ins Tor.
In der Pause stellte Spanier sein Team um und agierte nun offensiver. In der 50. Minute verkürzte Denise Wacker aus Hauenhorster Sicht auf 2:3. Aber auch hier war Gladbach weiterhin unbeeindruckt und machte weiter Tempo. In der 65. Minute wurde Lidia Nduka auf die Reise geschickt und erzielte das 4:2. Den endgütigen KO für die Germania gab es dann in 81. Minute. Nach einem Eckball stand erneut Lidia Nduka passend frei und drückte den Ball aus kurzer Distanz zum 5:2 über die Linie. In der Nachspielspielt erzielte Hannah Lenzen nach einem Konter noch den 6:2 Endstand.
Trainer Ralf Spanier analysierte das Spiel anschließend eher nüchtern: „Wir werden die Niederlage nicht überbewerten und schnell abhaken. Wir müssen einige Dinge in der Trainingswoche ansprechen und dann schauen wir nach vorne, um uns am Sonntag im nächsten Spitzenspiel in Essen besser zu präsentieren.“
Foto: FuPa.net