Union Bochum-Bergen vs. Damen I 0 : 1

( LG )- Eine Menge Schürfwunden und ganz hart erkämpfte drei Punkte war die Ausbeute der Westfalenliga-Kickerinnen, die sie mit auf die Heimfahrt Richtung Münsterland nehmen konnten.

Schon am Anfang der Begegnung sahen die Zuschauer ein Spiel, welches ihnen gefallen hat. Leider jedoch die Zuschauer, die die in grün spielenden Bochumerinnen lautstark anfeuerten. Der Tabellenführer aus Hauenhorst kam überhaupt nicht ins Spiel, spielte viele Fehlpässe und war immer einen Schritt zu spät an der Gegenspielerin. Die beruflich verhinderte Marie Gosewinkel wurde durch Elisa Gude ersetzt, die ihren Job an diesem Tag am besten erledigte. Auch Stella Ewering konnte leider nicht mitwirken. Für sie rückte die engagierte Lisa Schulz in die Startelf, die ebenfalls eine gute Partie spielte und gerade in der zweiten Halbzeit ihre kämpferischen Qualitäten ein ums andere Mal unter Beweis stellte.
„In der ersten Halbzeit haben wir unter unserem Niveau gespielt. In der Halbzeit habe ich dann umgestellt. Das hat dann besser geklappt“, so Siegers. In der 56.Minute wurde Lena Gosewinkel im Strafraum von den Beinen gehauen. Im Übrigen hatte Pysiotherapeut Thorsten Brendel an diesem Tage einiges zutun, da die Gastgeberinnen aus Bochum sehr robust auftraten. Den darauffolgenden Strafstoß verwandelte Nici Schampera eiskalt. „Irgendwie war das sinnbildlich für unser Spiel, dass wir durch einen Strafstoß in Front gegangen sind“, ergänzt Siegers. Damit spricht sie die wenigen Chancen an, die ihre Mannschaft in der ersten Halbzeit heraus gespielt hat. Lediglich Nici Schampera und Lena Gosewinkel hatten die Chance zur Führung. Bis zum Ende der Partie musste die Siegerself hart kämpfen, um drei Punkte mit auf die Heimreise nehmen zu können. „Wir wollen dieses Spiel so schnell wie möglich abhaken. Am Samstag wartet die Mannschaft aus Borchen im Westfalenpokal“, richtet Siegers ihren Blick auf das kommende Wochenende.

Fazit: Ein dreckiger Sieg. Am Samstag geht es nach Borchen und da heißt es Wiedergutmachung. Am zweiten Spieltag verloren die Germaninnen ihr bisher einziges Spiel in der Westfalenliga mit 2:0. Dieses Ergebnis ist für den kommenden Samstag nicht gewünscht.