SV Menden vs 1. Frauenmannschaft 3 : 0

Mit 0:3 (0:2) Toren verlor die Germania ihren Saisonauftakt in der Regionalliga West beim Aufsteiger SV Menden – das hatten sich Mannschaft und Verantwortliche der 1. Frauen von Germania Hauenhorst wohl ganz anders vorgestellt.
Mit gefühlten 70% Ballbesitz im ersten Durchgang, lag das Team von Trainer Ralf Spanier zu Pause mit 0:2 Toren in Rückstand. „Menden hat uns gezeigt was es bedeutet, effizient Fußball zu spielen“ so der Coach, der mit ansehen musste wie die einzigen beiden Chancen des Gastgebers im ersten Durchgang gleich zu zwei Gegentoren führten. Dazu kam noch, dass bei beiden Gegentreffern die Defensive der Germania nicht ganz unbeteiligt war. Beim 0:1 in der 37. Minute waren sich 2 Spielerinnen der Germania nicht einig – lachende Dritte war Mendens Torjägerin Jessica Bogdoll die zur Führung traf. Nur vier Minuten später schaffte es Carolin Simon sich gegen 3 Hauenhorster am Flügel durchzusetzen, ihre Hereingabe schob erneut Jessica Bogdoll aus kurzer Distanz zum 0:2 aus Hauenhorster Sicht ins Tor. Damit ging es auch in die Halbzeitpause.
Die Germania war nun gefordert und Trainer Spanier stellte auf eine offensives 3-4-3 System um. Das zeigt im zweiten Durchgang auch zunächst Wirkung. Menden zog sich mit einer kompakten Defensive weit zurück und so gab in der 48. Minute Alexandra Mallwitz bereits den ersten Warnschuss ab. In der 65. Minute dann die größte Chance zur Ergebniskorrektur: Frauke Lunkwitz kam 10m vor dem Tor frei zum Abschluss – doch der Ball flog über das Tor. In der 75. Minute versuchte es dann Anna Höfker mit einer Standardsituation, doch ihr Freistoß aus 25m wurde durch die Mendener Torfrau pariert. Die Gastgeber setzten aufgrund des Hauenhorster Offensivspiels im zweiten Durchgang einzig und allein auf Konter und in der 83. Minute war es dann Carolin Simon die nach einem Alleingang zum 0:3 Endstand einschob. „Für mich war es auf der einen Seite eine unnötige Niederlage, weil wir nicht aggressiv genug gegen den Ball gearbeitet haben und in vielen Situationen auch nicht clever genug agiert haben und auf der anderen Seite war es aber auch eine verdiente Niederlage, weil wir nicht in der Lage waren uns klare Torchancen herauszuspielen“ so das Fazit vom Trainer, der somit mit seinem Team schon vor dem 2.ten Spiel zuhause gegen den VFL Bochum unter Zugzwang steht