Sportfreunde 1930 Uevekoven vs 1. Frauenmannschaft 1 : 5

( LG ) Germania kann es nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch.

Im Auswärtsspiel gegen die Sportfreunde aus Uevekoven haben die Schützlinge von Anja Siegers ihren positiven Trend der letzten Wochen fortgesetzt und gewannen deutlich mit 5:1. “Wir können ja Tore schießen“, war Keeperin Anne Gehring nach dem Spiel sichtlich aus dem Häuschen. Und wie. Gleich fünfmal in der zweiten Halbzeit klingelte es im Kasten der gegnerischen Torhüterin.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Lange Bälle, keinen Zugriff, zu wenig Engagement. Folgerichtig war es dann Annika Loose, die ihre Farben in der 44. Minute in Führung brachte. “In der Halbzeit haben wir die Fehler analysiert und uns auf Besserung geeinigt. Das hat auch ganz gut geklappt”, so Siegers.

Das könnte man so unterstreichen, denn wer fünf Tore innerhalb von 45 Minuten schießt, hat die Message vom Trainer verstanden. Lena Gosewinkel war es, die den Torreigen eröffnete. Aus spitzen Winkel lupfte sie den Ball über die Torhüterin, die keine Chance hatte. Kurze Zeit später traf Nici Schampera, die eine Flanke aus dem Gewühl verwertete. Wieder Lena Gosewinkel und zweimal Nici Schampera schraubten das Ergebnis auf 5:1 hoch.

“Das war eine super Leistung in der zweiten Halbzeit, auf allen Positionen habe ich das gesehen, was uns ausmacht: Kampfgeist, Willen und Zielstrebigkeit. Dazu hat man gesehen, dass wir auch spielerisch besser geworden sind. Wir arbeiten akribisch im Training und stellen uns immer auf den Gegner ein”, so Siegers. Und das hat heute sichtlich gut geklappt.

Auf die Frage, ob eine Spielerin heute ein Sonderlob verdient hätte, antwortete Siegers Folgendes: “Heute haben alle Spielerinnen ein Sonderlob verdient. Wenn wir so weiterspielen, haben wir mit dem Abstieg nichts zutun. Aber daran gilt es jetzt festzuhalten und nicht zu euphorisch zu sein. Denn Hochmut kommt vor dem Fall”, wird die Trainerin zum Ende nochmals poetisch. Das darf sie nach dieser Leistung heute auch.

Fazit: Eine starke Leistung, an die am Wochenende gegen Spoho Köln angeknüpft werden muss. Die Werwölfe sind nach der Niederlage am vergangenen Sonntag definitiv erwacht und sind hungrig auf mehr…

 

Fotos: Thorsten Brendel und Facebookseite SF Uevekoven