Kreispokal Alte Herren: Alte Herren vs Matellia Metelen 3 : 1

Puhhh, einmal tief durchatmen hieß es nach Schlusspfiff.

Mit dem 3:1 Heimerfolg über Matellia Metelen löste das Team um Trainer-Trio Reinke, Orant und Wilde das Ticket für die nächste Pokalrunde.

Dabei fiel das Ergebnis deutlicher aus, als es bis tief in die 2. Halbzeit den Anschein machte.

Von Beginn an versuchte Germania Sicherheit in das eigene Spiel zu bringen. Mit viel eigenem Ballbesitz und Passstafetten wollte man sich Selbstbewusstsein nach der langen Winterpause holen.

Doch dies gelang nur selten. Nach kaum zwei vollständigen Trainingseinheiten auf dem Platz war das Spiel auf holprigem Geläuf geprägt von Fehlpässen und langen Bällen. Metelen war der erwartet unangenehme Gegner der sich zumeist darauf beschränkte in der eigenen Hälfte hart zu attackieren und das Spiel der Germanen zu zerstören.

Doch gegen Ende der 1.Halbzeit gelang dann schließlich doch der befreiende Führungstreffer. Heuvers legte den Ball quer zu Knitelius, der frei vor dem Tor mit links den Ball in die lange Ecke am Keeper vorbeischob. So ging es in die Halbzeit.

Das Spiel lief zerfahren weiter. Und so kam der Ausgleichstreffer nicht unverdient. Im Mittelfeld zu viel Raum gelassen nahm diesen ein Gegenspiel dankend an und zog aus gut 20 Metern ab. Wenn man nicht gerade Olli Reck heisst, wäre dieser Ball unter Umständen und mit viel Fortune haltbar gewesen 😉 – Schwamm drüber…

In der Folge roch Metelen Lunte. Germania hatte Glück das erneut ein Schuss von der 16ner Kante nur den Weg an die Querlatte fand.

Gegen Mitte der 2. Halbzeit nahm sich Stefan Rother dann ein Herz. Er trieb den Ball dynamisch voran, sah keinen freien Mann um sich und besann sich auf seine linke Klebe. Sein Gewaltschuss fand den Weg in die Maschen zum 2:1.

In einer hektischen Schlussphase ist es Dietmar Raue zu verdanken, dass es bei der Führung blieb. Ein feiner Schlenzer der Metelener wäre sicher im Giebel der Hauenhorster eingeschlagen, doch „Diddi“ flog, griff über und parierte diesen Ball zur Ecke ab. Einen weiteren Schuss konnte der glänzend aufgelegte und völlig zurecht im Anschluss an die Partie zum >Spieler des Spiels< ernannte Diddi klären.

Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung, klasse Rückerhalt für unser Team!!!

Auf der Gegenseite setzte sich „Heuvi“ noch einmal durch 3 Gegenspieler durch, hätte gern selbst seinen Alleingang mit einem Tor gekrönt doch gab den Ball uneigennützig zum mitgelaufenen Thomas Weinhold. Ja, wirklich „Weini“ war es, der die Kugel nur noch reinschieben musste. Weini gab, genau wie Kim Hommel, nach langer Fußballpause ein vielversprechendes Comeback in einem Pflichtspiel für die Germania. Die beiden Urgesteine tun dem Team auf und neben dem Platz einfach gut, dass ist bereits in den ersten Einheiten deutlich zu spüren, Welcome back.

Ein weiterer schöner Moment war, dass Christian Smit nach seiner Verletzung wieder auf dem Platz stand.

Der Gegner für die nächste Runde wird in den kommenden Tagen ausgelost, nun soll jedoch erstmal im Training weiter am eigenen Spiel gearbeitet werden.