(JB) Hauenhorst holt wichtige Punkte bei BW Aasee

Dieser Sieg fällt wohl unter die Kategorie dreckiger Sieg. Die Germania belohnt sich für eine kämpferische Leistung und besiegte am Donnerstagabend Blau-Weiß Aasee mit 2:1. Zu Beginn der Partie war Hauenhorst die bessere Mannschaft und fand schnell ins Spiel. So hatte Anil Kesluhoglu nach 2 Minuten schon die erste gefährliche Chance für die Germania, doch der Schuss vom Linksaußen ging knapp am rechten Pfosten vorbei. Im Anschluss entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit wenig Highlight-Szenen in der ersten Halbzeit. Bis auf vereinzelte Fernschüsse  gab es keine Strafraumszene zu notieren. So ging es mit einem gerechten 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit kam Aasee besser zurück in die Partie und kam zu gefährlicheren Torchancen.  Die Heckmann-Elf wehrte sich aber gegen das Anlaufen von Aasee und kreierte nun selber mehrere Torchancen. In der 74. Minute war es dann der schnelle Yannik Willers, der sich auf der rechten Seite durchsetzte und seine Flanke perfekt auf den zweiten Pfosten servierte, wo Andreas Heckmann per Kopf das 1:0 für die Germania besiegelte. Der Führungstreffer der Gäste war das Startsignal für eine offene Schlussphase. Aasee erhöhte von Minute zu Minute den Druck und beschäftigte die Hauenhorster Abwehr immer mehr. Nur neun Minuten nach dem Führungstreffer fiel dann der Ausgleich. Bei einer kurz ausgeführten Ecke von Aasee war die Germania nicht wach und so geriet der abgefälschte Ball durch die Beine von SVG-Torhüter Jan Westhoff ins Netz – 1:1 (83.). Im Anschluss hatte Hauenhorst dann Glück, als nach einem Freistoß von der rechten Seite für Aasee der Fallrückzieher von Jonas Schäfer an den Pfosten klatschte. Dort wäre die Hintermannschaft vom SVG chancenlos gewesen. Den Schlusspunkt in einem kämpferischen Spiel setzte dann wiederum Yannik Willers. Der flinke Willers zog von der linken Seite ins Zentrum und fasste sich aus gut 22 Metern ein Herz. Der Ball wurde länger und länger und schlug letzten Endes perfekt rechts oben im Tor ein – 2:1 (90.). Danach wehrte sich die Germania mit aller Macht bis zum Schlusspfiff und konnte, wenn auch nicht hochverdient, die drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Nach dem freien Fußball-Wochenende steht dann das nächste Auswärtsspiel an. Die Germania reist dann zur Ibbenbürener  Spvg., wo die nächsten drei Punkte eingefahren werden sollen.