Jahreshauptversammlung der Alten Herren

Am 12.01.2018 traf sich die Alte Herren Abteilung von Germania Hauenhorst mit 35 Mitgliedern in der Gastätte Hubertushof zur Jahreshauptversammlung.

Nach dem Bericht von Kassierer Jürgen Ross begann der Saisonrückblick. Aufgrund der Tatsache, das die Abteilung im letzten Jahr auf 60 aktive und passive Mitglieder angewachsen ist, stellte Obmann Norbert Garmann erst die Abteilung und dann die Jahresaktivitäten in einem Bildervortrag anschaulich dar. Anschließend zogen der scheidene Ü32/40 Trainer Christian Smit und der Ü50 Trainer Franjo Hille humorvoll und detailliert ein erfolgreiches Saisonfazit.

Unter anderem durch fünf neue Mitspieler im Ü32/40 Bereich wurde die Leistungsstärke nochmal angehoben. Das schlug sich auch in den Ergebnissen ab dem Sommer in dem einen oder anderen Derby nieder. Als neue Trainer für das Ü32/40 Team wird ein Trio, angeführt von Ralf Wilde und verstärkt durch Andreas Orant und Andre Reinke die Germanen aufs Feld schicken.
Durch gegenseitige Aushilfe zwischen Ü32/40 und der Ü50 Mannschaft musste  fast kein Spiel abgesagt werden. Das wird hoffentlich in 2018 so bleiben, auch weil sich für dieses Jahr noch ein paar weitere Verstärkungen angekündigt haben
Neben den bewährten Aktivitäten wie Bosseln, Radtour, Mannschaftsfahrt und Sommerfest, gab es in 2017 zwei neue sportliche Betätigungsfelder. Im Frühjahr wurde erstmalig an einem Kombi-Hallenturnier mit Alten Herren und E-Jugend in Saerbeck teilgenommen. Dabei werden die Ergebnisse von Jung und Alt gemeinsam gewertet. Eine interessante Erfahrung für alle. Im Sommer wurde an einem Turnier in den Niederlanden teilgenommem. Zeitgleich fand parallel auf der Anlage ein Hobbydamenturnier stattfand mit Germanenbeteiligung. Im Anschluss wurde in bunter Runde bis zur gemeinsamen Rückreise am Abend gefeiert. An beiden Veranstaltungen wird auch in diesem Jahr gerne wieder teilgenommen.
Die Germanen sind in 2018 wieder auf und neben dem Platz, z.B. beim Tribünenbau, gefordert und freuen sich auf die Einsätze.
Nach Ende der Jahreshauptversammlung wurde noch bis weit in die Nacht hinein gefachsimpelt und gefeiert