Herren I ohne Probleme gegen Rodde

Durch einen ungefährdeten 5:0 (3:0) Sieg bleibt die Germania weiter ohne Punktverlust im heimischen Waldparkstadion.

Hauenhorst übernahm direkt die Kontrolle über das Spiel und machte schnell deutlich, dass es in diesem Spiel nur einen Sieger geben kann. Nach einer Standartsituation war Yannick Beermann zur Stelle und nagelte das Spielgerät per Kopf in die kurze Ecke.

Kurz darauf wurde Yannik Willers nach feinem Dribbling im Strafraum unfair gestoppt, den fälligen Elfmeter verwandelte Jan Koers souverän. Das Spiel gegen die Eintracht könnte auch das letzte Spiel für Koers in dieser Saison gewesen sein, da erden März in Thailand verbringt und sich anschließend einer notwendigen Operation unterzieht.

Den schönsten Treffer in Halbzeit 1 erzielte Anil Kesluhoglu. Nach feinem Doppelpass mit Jens Bäumer brach Jürgen Heckmann durch die rechte Seite und preschte in den Strafraum. Trotz unbekanntem Terrain behielt Heckmann die Übersicht, legte mustergültig zurück und Kesluhoglu vollstreckte eiskalt.

Einige weitere schöne Angriffe blieben ungenutzt. Auch die Angriffsversuche der Eintracht wurden allesamt früh abgefangen – ein entspannter Tag für Torhüter Jan Westhoff und gefühlt 85 % Ballbesitz für den SVG.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel etwas zerfahrener und die Germania nicht mehr so zielstrebig. Yannik Willers per direktem Freistoß und Janni Krause per Kopf erhöhten noch auf 5:0. Ein weiterer Höhepunkt des Spiels war das Meisterschaftsdebut von Sommerneuzugang Daniel Albers, der sich in der Vorbereitung schwer verletzt hatte. Ein Ballkontakt war ihm auch gegönnt.

Im Anschluss an diesen souveränen Heimsieg soll der Legende zufolge auch wohl noch ordentlich gefeiert worden sein, richtig sicher ist sich da aber niemand…

Hinweis: das Bild wurde freundlicherweise von Jürgen Westhoff zur Verfügung gestellt.