Heckmann-Riegel und zwei Torjäger auf der Doppelsechs

Germania Hauenhorst schlägt den TuS Laer mit 3:0 (2:0) und bewahrt somit eine makellose Bilanz seit der Winterpause (4 Spiel, 4 Siege, 17:1 Tore).

 

Zum ersten Mal startete der SVG mit einer Viererkette ausschließlich aus dem Hause Heckmann. Trainer Markus Heckmann schickte seine älteren Brüder Michael und Jürgen auf die Außenverteidigerpositionen, Martin übernahm seinen gewohnten Platz in der Innenverteidigung und neben ihm spielte der Jüngste der Familie – Andreas.

Wie in der vergangenen Woche war man froh, dass man trotz Dauerregens unter der Woche diese Partie spielen konnte. Platzwart „Lutze“ hatte gewohnt gute Arbeit geleistet und den Platz wieder in einen ordentlichen Zustand versetzt. Natürlich war der Boden tief und auch aufgrund der vorher stattfindenden Begegnung der ersten Damen (Glückwunsch zum ersten Sieg) mit einigen Unebenheiten geschmückt. Die Germania nahm diese Bedingungen gut an und ging früh in Führung. Jonathan Pohl setzte sich auf der linken Seite gut durch, legte den Ball in den Rückraum und der nachgerückte Yannick Beermann vollendete clever gegen die Laufrichtung des Torhüters. Wenige Minuten später belegte Beermann seine Treffsicherheit, Gerüchten zufolge soll es am Freitag in der neuen Vereinsgaststätte „zur kühlen Quelle“ wohl genug Zielwasser gegeben haben. Anil Kesluhoglu spielte eine Zuckerflanke von der linken Seite in den Strafraum, wo Yannick Beermann sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzte, sich wie Carsten Jancker in seinen besten Zeiten in die Luft schraubte und einnetzte. Weitere Chancen blieben ungenutzt.

 

In der zweiten Halbzeit hatte der Gast aus Laer etwas mehr Übergewicht. Den nächsten Treffer erzielte aber wieder der SVG. Yannik Willers behielt im Strafraum die Übersicht und flankte auf den zweiten Pfosten wo sich mit Walter Sitnikow auch der zweite Sechser in die Torschützenliste eintragen durfte. Aus kurzer Entfernung nickte er ohne Bedrängnis ein. In den letzten Minuten konnte sich dann auch noch Jan Westhoff auszeichnen. Zuerst entschied er ein 1:1 Duell gegen den Stürmer für sich und kurz vor Schluss hielt er auch noch einen Elfmeter stark. Diesen hatte der Torhüter vorher selbst verschuldet.

 

Ein erneut hoch verdienter und souveräner Sieg des Tabellenführers, der am nächsten Wochenende zu Gast an der Emsaue ist. Um 15:00 Uhr ist Anstoß bei Amisia Rheine.