Hauenhorst überzeugt trotz Niederlage

Die Damen aus Hauenhorst können mit ihrer 1:3 Niederlage mehr als zufrieden sein. Besonders die Einstellung der Spielerinnen, sowohl auf als auch neben dem Platz stimmte und führte letztendlich dazu, dass Borussia Bocholt sich an der geschlossenen Teamleistung die Zähne ausbiss.

Ein entscheidender Faktor für die knappe Niederlage war außerdem die Entscheidung des Trainerteams, eine Fünferkette gegen den Tabellenzweiten einzusetzen. Hauenhorst hatte sich zum Ziel gesetzt, den Spielerinnen aus Bocholt das Leben schwer zu machen. Sie setzten bereits von Beginn an die Abwehr der Bocholterinnen unter Druck und konnten Fehler in der Hintermannschaft erzwingen. Zu einer durchschlagenden Toraktion führte es jedoch nicht und so waren es die Gäste, die trotz einer konsequenten Abwehrleistung der Hauenhorsterinnen auf allen Positionen in der 32. Minute die Führung erzielen konnten. Hauenhorst kann den Ball auf der Außenbahn nicht klären, sodass eine Flanke in den 16er, unhaltbar für Torfrau Marie-Theres Husken, in das eigene Tor abgefälscht wird. Mit diesem 0:1 Rückstand ging es in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit beginnt Hauenhorst, wie auch in der ersten Halbzeit, mit einem konsequenten Anlaufen der Abwehr. Bocholt kam am heutigen Tag nicht richtig in ihr Spiel, da die Germania sowohl die hohen Bälle der Gäste als auch die Schnittstellenpässe gut unterband. Nachdem Kim Wolters 25m vor dem Tor der Bocholterinnen unfair gestoppt wurde, entschied Schiedsrichter Marc-Philipp Berg auf Freistoß. Sinah Lütke-Harmölle, die einen besonders starken Tag erwischt hatte, führte diesen aus und konnte den Ball mit einem strammen Schuss auf das Tor der Gäste bringen, sodass Torhüterin Anne Degeling den Ball nur klatschen lassen konnte. Innenverteidigerin Anna Höfker war es dann, die goldrichtig stand und den Ball zum 1:1 Ausgleich einnetzte. Nur 4 Minuten später kann Bocholt jedoch, durch ein vorangegangenen Stellungsfehler und somit durch eine Einzelaktion der Bocholter Außenspielerin, wieder in Führung gehen. Hauenhorst kämpfte und zeigte weiterhin ein gutes Fußballspiel, konnte allerdings auch das 1:3 in der 75. Minute nicht mehr verhindern. Aus halb linker Freistoßposition verwandelt Jolina Opladen einen Freistoß direkt unter die Latte.

Hauenhorst hatte jedoch mal wieder bewiesen, dass sie auch gegen Mannschaften des oberen Tabellendrittels über weite Strecken mithalten und sie durch den guten Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft starke Leistungen zeigen können.

 

Somit können die Hauenhorsterinnen am nächsten Sonntag mit großem Selbstbewusstsein zum Tabellenvorletzten nach Warendorf fahren.