GSV Moers vs 1. Frauenmannschaft 1 : 1

Im letzten Meisterschaftsspiel der Saison spielten die Regionalliga Frauen von Germania Hauenhorst 1:1 (0:1) beim GSV Moers und sicherten sich damit am Ende des Tages den Klassenerhalt. Die Ausgangslage für die Germania war klar: bei einem Sieg in Moers wäre der Klassenerhalt unumstößlich. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage war die Germania auf die Ergebnisse der Konkurrenten aus Aachen und aus Warendorf angewiesen.

Das Spiel begann auch Germanensicht eher verhalten. Trainer Ralf Spanier hatte seiner Mannschaft „ruhiges, besonnenes und konzentriertes Spiel mit viel Ballbesitz“ als Matchplan ausgegeben. Beim Gegner aus Moers war es wohl identisch, denn in den ersten Minuten spielten die Gräfinnen fast nur um den eigenen 16m Raum um die Germania zu locken. Danach gab es dann immer wieder lange Bälle in den Rücken der Hauenhorster Abwehr. In der 7. Minute der erste Warnschuss von Moers, doch Torfrau Anne Gehling war zur Stelle. Die Germania versuchte es mit Schnittstellenbällen gegen die tief stehende Moerser Defensive, lief dabei aber immer wieder ins Abseits.

Aufregung gab es nach knapp 20. Minuten. Einen Sololauf von Christina Schimpke und die Stürmerin war völlig frei vor dem Tor von Lisa Mölders. Doch ihr Schuss wurde gehalten. Aus dieser Situation heraus schaltete Moers schnell um, ein langer Ball auf Madeleine Schmidtke und die Spielerin trifft aus 16m direkt unter die Latte zum 1:0 für Moers. Danach wurde Hauenhorst aggressiver. Nach einem Freistoß von Lisa Stoltmann, könnte Mölders den Ball nur abklatschen, doch der anschließende Kopfball durch Anna Höfker ging knapp am Tor vorbei (21. Minute).  Lena Wermelt versuchte es aus der Distanz (28. Min.), doch auch der Schuss fand nicht ins Ziel. Große Aufregung kurz vor der Halbzeit. Erneut konnte sich Christina Schimpke durchsetzen und diesmal wurde sie im Strafraum zu Fall gebracht. Doch der fällige Elfmeterpfiff blieb aus und so ging es mit einem 0:1 Rückstand aus Hauenhorster Sicht in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel machte die Germania Druck und erzielte in der 58. Minute den verdienten Ausgleich durch Christina Schimpke. Vorangegangen war eine schöne Einzelleistung von Lena Arentz auf dem Flügel. Ihre Hereingabe wurde von Lena Wermelt frei geblockt und so konnte Schimpke den Ball aus kurzer Distanz zum vielumjubelten 1:1 einschieben. Hauenhorst blieb dran. Ein Distanzschuss von Lara Hohm landete in den Armen der Torfrau (64. Min) Einen Freistoß von Lisa Stoltmann konnte Lisa Mölders noch an die Latte lenken (77. Minute) Einen Schuss von Schimpke parierte Mölders erneut stark. Ein Freistoß von Lena Wermelt aus 18m Entfernung ging über das Tor und so endete das Spiel dann nur mit einem 1:1 aus Sicht der Germania.

Nach dem Schlusspfiff begann nun das große Warten und zittern. Das Endergebnis vom Spiel von Alemania Aachen war bekannt. Aachen siegte klar beim SV Menden und somit ging es nur noch um das Ergebnis von Warendorf bei Bayer Leverkusen. Da diese Partie aber 30 Minuten später angepfiffen wurde, blieb Trainer Ralf Spanier nichts anderes übrig, als seine Mannschaft erstmal duschen zu schicken und abzuwarten. Als dann das Endergebnis aus Leverkusen eintraf (5:1 gegen Warendorf), wurde die Mannschaft noch unter der Dusche informiert und der Jubel war groß. Auch Trainer Ralf Spanier fiel ein Stein vom Herzen: „Ich bin froh das diese Saison vorbei ist und wir verdient den Klassenerhalt geschafft haben“ so der Coach, der die Dramatik der letzten Wochen noch einmal Revue passieren lässt: „Alle waren angespannt und die Situation in unsere Liga und auch die Unsicherheit wer aus der 2.ten Bundesliga absteigt, waren enorm. Ein Blick auf die Tabelle und die Tatsache das wir noch vor dem Spiel in Moers 16 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz einer „normalen“ Saison haben, sagt eigentlich alles.

Wir werden den Klassenerhalt noch ein bisschen feiern, aber dann geht die volle Konzentration auf das Westfalenpokal – Endspiel in 2 Wochen, denn der Einzug in den DFB Pokal ist klar unser nächstes Ziel.“