Greven nutzt Fehler der 1. Herren gnadenlos aus

Am heutigen Tag hat auf Hauenhorster Seite ein wenig das Glück gefehlt. Auf der Gegenseite haben die Spieler aus Greven ihre Chancen richtig gut genutzt. Es war ein sehr schweres Spiel gegen einen bekanntlich starken Gegner. Man hatte sich für das Spiel viel vorgenommen, doch die Mannschaft vom Trainerduo Mattick/Kamping kam zu keinem Zeitpunkt für Punkte in Frage. Der erste Fehler im Spielaufbau der Germanen führte nach 10 Minuten zum 1-0 für die Gastgeber. Der gut eingelaufene Daniel Golparvari umkurvte nach einem Steckpass Germanen Schnapper Jan Westhoff und schob den Ball ins leere Tor ein. Beide Mannschaften waren gewillt, den Ball laufen zu lassen und viel spielerisch zu lösen. Wieder ein Fehler im Spielaufbau, wieder ein Tor und es stand nach 17 gespielten Minuten 2-0. Greven war in diesem Spiel nicht unbedingt besser, bestrafte aber zwei Fehler eiskalt. Hauenhorst selbst ließ gute Chancen durch Krause und Albers liegen und somit führten die Grevener zur Halbzeit mit 2-0. Die zweite Halbzeit begann mit einem ansehnlichen Angriff der Gastgeber, die mit einer tollen Kombination im Mittelfeld vor den Germanen Kasten auftauchten und zum 3-0 erhöhten. Das Spiel schien nach diesem Treffer entschieden. Aber nach einem gelungenen Angriff der Gäste aus Hauenhorst kam mit dem berichtigten Elfmeterpfiff nach einem Foulspiel an Stürmer Bezgincan kurz ein wenig Hoffnung auf. Der Gefoulte trat selbst an und vergab die Chance auf das 3-1. Kurze Zeit später erhöhte der Gastgeber per Kopf auf 4-0. Greven zeigte der Mannschaft aus Hauenhorst heute, wie sehr Fehler in der Bezirksliga ausgenutzt werden und wie man aus sechs Torchancen vier Tore schießt. Bis zum Ende konnte die Germania den Weg zum Tor nicht finden und so blieb es beim 4-0. Nun heißt es diese Niederlage schnell zu verdauen und ab Dienstag den Fokus voll auf das kommende Spiel gegen Hörstel zu legen. Da geht das dann wieder um wichtige Punkte gegen den Abstieg. Angepfiffen wird die Partie am Sonntag um 15.00 Uhr im Waldparkstadion.

Germania Hauenhorst
Westhoff, Thielemann, Polat, Ma. Heckmann, J. Heckmann, Krause 87‘(Bäumer), Beermann, Albers, Kesluhogu 87‘(Krzesinski), Gottwald 63‘(Mersch), Bezgincan 75‘(Foullois)