Germanias Frauen im ersten Pflichtspiel erfolgreich

Beim Spiel der 1.Runde im Westfalenpokal  mussten die Germania Frauen lange zittern, denn erst im Elfmeterschießen gewann die Spanier / Scheinig Mannschaft mit 7:8 (2:2/0:1) beim Ligakonkurrenten SV Höntrop in Bochum. „Wir haben das durch unsere mangelhafte Chancenverwertung unnötig spannend gemacht“ meinte am Ende ein dann natürlich zufriedener Ralf Spanier. Der Trainer selber schaute sich das entscheidenden Elfmeterschießen nicht an, sondern verschwand in die Katakomben. „ Das hat nichts mit Nerven zu tun, sondern ist ein 15 Jahre alter Aberglaube von mir, der auch am Sonntag wieder funktioniert hat“ so Spanier zu der doch eher ungewohnten Maßnahme. Co-Trainer Christian Scheinig organisierte das Geschehen auf dem Platz und traf die richtigen Entscheidungen, nachdem nach den regulären Schützinnen, weitere Spielerinnen in die Pflicht mussten.

In der regulären Spielzeit bestimmte die Germania, gerade in der 1.Halbzeit, das Spielgeschehen auf dem Platz. Höntrop stand defensiv sehr kompakt und versuchte es mit Kontern über die schnelle Stürmerin Angelina Brück. Spanier konnte zwei Chancen durch die Gastgeber verzeichnen, auf der Habenseite standen aber gleich mehrere Aktionen, die durch die Germania nicht genutzt wurden. In der 15.min kam Anna Höfker nach einem Eckball frei zum Kopfball, doch dieser verfehlte das Ziel nur knapp. In der 25.min  war es Ina Teltenkötter, die den Ball aus 3m nicht im Tor unterbringen konnte.  Quasi mit dem Halbzeitpfiff gab es noch einmal Aufregung, als Lina Jäger im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen war. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Lisa Stoltmann dann zur verdienten 1:0 Pausenführung.

Nach dem Seitenwechsel war es erneut die Germania die das Spiel bestimmte. In der 46.min zog Ina Teltenkötter aus kurzer Distanz ab, doch ihr Schuss wurde zur Ecke geklärt. Den folgenden Eckball setzte Anna Höfker per Kopf an die Latte. Und in der 50.min kam, erneut nach einer Standardsituation, Merle Kölking frei zum Abschluss, doch ihr Schuss ging knapp über das Tor.

In der 58.min passierte dann das, was auch eine alte Fußballweisheit sagt: „Wenn du die Tore nicht schießt, ….“ Höntrop konnte sich mit einem langen Ball befreien und dieser landete bei Höntrops Torjägerin Angelina Brück, die aus abseitsverdächtiger Position auf Torfrau Anne Gehring zulief und zum 1:1 einnetzte. Hauenhorst reagierte nun wütend, musste in der 70.min aber den nächsten Schock verdauen. Ein Freistoß aus halblinker Position landete direkt, über Torfrau Anne Gehring, im oberen Dreieck zur vielumjubelten 2:1 Führung für Höntrop.

Doch die Germania gab nicht auf und spielte konzentriert und diszipliniert ihr Spiel weiter. In der 87.min gab es dann die Belohnung. Ina Teltenkötter kam 16m vor dem Tor an den Ball und schoss überlegt zum 2:2 Ausgleich ein. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende und in der 93.min gab es nochmals Freistoß für die Germania. Lina Jäger nahm Maß und schoss zum 3:2 für Hauenhorst ein. Doch der Schiedsrichter gab diesen Treffer nicht, da er zuvor eine Behinderung der gegnerischen Torfrau erkannt haben will.

Was folgte war das Elfmeterschießen. Nachdem jeweils fünf Schützinnen ihr Pflicht getan hatten und es immer noch Unentschieden stand, ging es nun mit den nächsten Spielerinnen weiter. Tabea Schüring traf den finalen Strafstoß ins Tor und nachdem Anne Gehring den Elfmeter von Höntrop gehalten hatte, war der Jubel groß und das Erreichen der 2. Runde perfekt.