Erste Herren holt Punkt beim Spitzenreiter

Zweimal konnte der SVG einen Rückstand ausgleichen und in der Schlussphase fast noch zum 3:2 treffen. Da das nicht gelang ,gab es zumindest einen Zähler im Spitzenspiel. Bereits am Donnerstag unter Flutlicht bot sich den Zuschauern eine rassige Begegnung auf hohem Niveau. Man merkte dem Spiel an, das hier der Erste auf den Zweiten trifft.  Denkbar ungünstig begann die Partie für die Germania, die an diesem Tag von Co-Trainer Daniel Kamping eingestellt wurde. Trainer Markus Heckmann drückte die Schulbank und paukte für die bevorstehenden Prüfungen seiner Weiterbildung. Ein unberechtigter Freistoß wurde auf den Elfmeterpunkt geschlagen und von dort unhaltbar im Tor versenkt. Die junge Germania übernahm nun das Zepter, die Befreiungsschläge der Borussia kehrten oft postwendend zurück, doch Andreas Heckmann, Walter Sitnikow, Marius Reckels und Yannik Willers vergaben teils gute Möglichkeiten. Bis Yannik Willers über die rechte Seite durchbrach, den Ball in die Mitte legte, wo Andreas Heckmann zur Stelle war und zum Ausgleich vollstreckte. Hauenhorst verpasste es, die Führung zu markieren und geriet nach einem Ballverlust sogar in Rückstand. Borussia schoss in der ersten Halbzeit gefühlt zweimal auf das Tor und führte mit 2:1. Dabei wusste Hauenhorst eigentlich um die große Effizienz der Dettener, spielten diese doch in vergleichbarer Weise gegen SuS 09 Neuenkirchen.

In der zweiten Hälfte kamen dann auch die Hausherren zu Torchancen. Zwingender war aber weiterhin die Germania. Die dann auch in Person von Yannik Willers ausglich. Ein herrlicher Freistoß fand den Weg über die Mauer direkt ins Netz. In der Schlussphase zeigte sich das beide Mannschaften in dem temporeichen und intensiven Spiel Körner gelassen hatten. In der 90. Minute verpasste es der SVG, sich für die starke Leistung zu belohnen. Der eingewechselte Kesluhoglu spielte einen Schnittstellenpass auf den ebenfalls eingewechselten Ebbeler, der den Ball nicht mehr am Torwart vorbei spielen konnte. Der zweite Ball landete bei Willers, der erst am Torwart und im zweiten Versuch an einem Spieler auf der Linie scheiterte. Auch der vierte Ball landete bei Hauenhorst. Anil Kesluhoglu dribbelte mit dem Ball im Sechzehner und suchte einen Abnehmer. Dabei wurde er klar gefoult. Der Pfiff blieb allerdings aus. Die Pfeife des Schiedsrichters ertönte dafür wenige Augenblicke später. Abpfiff. 2:2 in einem rassigen Spitzenspiel, welches seinen Namen auch verdient hatte.

Jetzt wartet die nächste Aufgabe auf das Team aus dem Waldpark. Am Kirmessamstag ist GW Rheine zu Gast, die am vergangen Sonntag sensationell einen 0:1 Halbzeitrückstand in Unterzahl in einen 3:2 Sieg gegen keinen geringeren als SuS Neuenkirchen wandeln konnten. Der SVG ist also gewarnt. Geht aber dennoch als Favorit ins Spiel und will definitiv einen Dreier sammeln, um anschließend auf der Rheiner Kirmes die dritte Halbzeit zu starten.