Derbysieg für Herren 1 dank Munne und Foullois

Der SV Germania Hauenhorst hat unter dem neuen Trainergespann Mattick / Kamping ihren ersten Pflichtspielsieg in der neuen Bezirksliga Saison gefeiert.

Unter anderen Umständen musste die Mannschaft sich warm machen. Die Auswechselspieler durften keinen Kontakt zur Mannschaft haben.

„Derbysieger, Derbysieger, hey hey“, hallte es nach aufreibenden 90 Minuten durch den Mesumer Hassenbrock. In der Anfangsphase waren beide Mannschaften auf Augenhöhe und hatten ein, zwei Chancen zum 1:0.

Es lief dann aber besser für die Mesumer, die vor allem bei zweiten Bällen hellwach waren und mit ihrer starken Offensive immer wieder für Gefahr sorgten. Dann in der 42 Minute kam der erste Schock für SVG, Martin Heckmann sprintete in Lucio Manier nach vorne und musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss durch Robin Thielemann ersetzt werden.

Philip Grewe gelang  dann aber kurz vor der Pause mit einem satten Schuss aus 20 Metern die nicht unverdiente Führung, die Mika Staats in der 55. Minute ausbaute.

Die beiden Gegentore vielen ziemlich identisch, beide Male wurde nach einer Flanke von Mesum mit dem Kopf in die Mitte geklärt. Hauenhorst hatte danach zwar immer wieder Möglichkeiten, blieb aber lange glücklos. Mattick wechselte dann offensiv, brachte mit Munzur Bezgincan und Nico Foullois zwei neue Angreifer – und beide drückten dem Spiel ihren Stempel auf.

Bis zur 75. Minute,  da konnte sich Mesum glücklich schätzen, denn aus Sicht von Hauenhorst hätte der Torwart Daniel Renger die Rote Karte sehen müssen. Die direkte Antwort hatte Hauenhorst aber prompt, als eine Freistoßflanke von Daniel Albers auf den Kopf von Neuzugang Munzur Bezgincan segelte – der Anschluss. Munzur Bezgincan staubte nach 82. Minute zum 2:2 ab, nachdem Mesums Schlussmann Daniel Renger den Versuch von Kesluhoglu zunächst noch entschärfen konnte. Der Junge weiß einfach wo Mann stehen muss als Stürmer.

Drei Minuten vor Schluss schlug dann die Stunde von Foullois, der nach vier bis fünf Jahren Verletzungspause zunächst Nico Brüggemann stehen ließ, eiskalt in die lange Ecke einschob und schon wenige Sekunden später unter einer Jubeltraube versank.

Solche Geschichten schreibt nur der Fußball (50 Cent werde ich natürlich ins Phrasenschwein schmeißen). Nach dem Spiel war Dino Mattick einfach nur Stolz auf seinen gesamten Kader.

Diesen Sieg wollen die Jungs noch vergolden, denn am kommenden Sonntag steigt das erste Heimspiel der Bezirksliga 20/21. Gegner istder TuS Graf Kobbo Tecklenburg. Anstoß ist um 15 Uhr im Waldparkstadion Hauenhorst.