Damen 1 mit unglücklicher Niederlage im Derby

Ein Unentschieden wäre an dem sonnigen Sonntagnachmittag mehr als verdient gewesen. Die Damen der Germania zogen allerdings beim 4:3 den Kürzeren und mussten ohne Punkte den Heimweg antreten.

Das Trainerteam Spanier/Scheinig wählte für das Derby das altbekannte 4-4-2 System. In dieser Formation machte Hauenhorst von Anfang an Druck, hatte jedoch noch nicht die gewünschte Sicherheit in der Defensive. Durch diesen Druck waren es die Gäste aus Hauenhorst, die sich in der Anfangsphase einen Freistoß aus halblinker Position erarbeiteten. Kapitänin Lisa Stoltmann, die einen bärenstarken Tag erwischt hatte, traf leider nur das Lattenkreuz und so waren es die Gastgeber aus Warendorf, die Unsicherheiten ausnutzten und nach 20 Minuten bereits mit 2:0 vorne lagen. In der 14. Minute wurde der Ball nach einer Ecke nicht ausreichend geklärt, in der 20. Minute war es dann ein Freistoß in den Winkel, der zu diesem Rückstand führte.

Nach diesem Schock sammelten sich die Hauenhorsterinnen und wollten das Spiel an sich reißen. Dies gelang ihnen gut, sie erhöhten den Druck und zwangen die Defensive von Warendorf zu Fehlern. Youngster Merle Kölking nutzte einen solchen Fehler in der 25. Minute aus, nahm der Innenverteidigern den Ball ab und vollendete sicher nach einem Alleingang. Ab diesem Zeitpunkt dominierte Hauenhorst das Spiel und so gingen die Gäste verdient binnen kürzester Zeit in Führung. Isabell Scheinig war es, die sich sowohl in der 31. als auch in der 42. Minute mustergültig auf der Außenbahn durchsetzte und den Ball auf Christina Schimpke passte, die beide Male sicher verwandelte. Mit dieser absolut verdienten Führung gingen die Damen der Germania in die Halbzeitpause.

Selbstbewusst kamen die Hauenhorsterinnen aus der Kabine und erarbeiteten sich durch das gleiche Szenario, wie bei den vorausgegangenen Toren, die nächste Torchance. Scheinig setzte sich erneut durch und legte den Ball auf Merle Kölking quer, die das Tor nur knapp verpasste. In der Zwischenzeit kamen die Warendorferinnen wieder in ihr Spiel und so erzielten sie in der 57. Minute nach einer Ecke das 3:3. Torhüterin Anne Gehring konnte den Ball nicht festmachen und so staubte Warendorf zum Ausgleich ab. In der kommenden Phase war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Hauenhorst hatte in der 62. Minute durch eine aufmerksame Stoltmann die Chance wieder in Führung zu gehen, da sie den Ball in der Abwehr von Warendorf gewann und alleine auf die Torhüterin zuging, an der sie jedoch scheiterte.  An diesem Tag war es letztendlich Warendorf, die Tore machten, wo nicht einmal Torchancen waren. Nach einer Ecke rutschte der Ball den Hauenhorsterinnen über den Fuß und der 4:3 Endstand war besiegelt.

Die Germania aus Hauenhorst machte über den Großteil der Zeit ein gutes Spiel und ein Unentschieden wäre ein faires Ergebnis gewesen. Da die Hauenhorsterinnen bei gegnerischen Standardsituationen jedoch äußerst unsicher agierten, war genau dieses der ausschlaggebende Grund für die Niederlage.

Jetzt heißt es Kopf hoch, weitermachen und am nächsten Sonntag um 13 Uhr drei Punkte gegen Borussia Mönchengladbach im Waldparkstadion verteidigen.