Damen 1 kehrt mit leeren Händen aus Köln zurück

Bereits zum dritten Mal reisten die Regionalliga Frauen der Germania in dieser Saison in die Domstadt nach Köln. Nach dem FC und Fortuna ging es am Sonntag gegen die Frauen der Vorwärts SpoHo Köln. Der Tabellenvierte hat seine sportliche Heimat direkt am und im Areal des Rheine-Energie-Stadion des 1. FC Köln  und so war es zumindest für einige neue und junge Spielerinnen doch ein ungewohntes, aber schönes Erlebnis. Aufgrund  von vielen Verletzten und angeschlagenen Spielerinnen und der Tatsache das zusätzlich noch Spielerinnen zur Unterstützung an die 2.te Frauenmannschaft abgestellt wurden, reiste die Germania nur mit einem Rumpfkader an. Erstmals dabei waren mit Merle Evers, Antonia Goeke und Leah Janssen gleich 3 Spielerinnen aus dem Kader der U16 Mädchenmannschaft, die allerdings erst auf der Reservebank Platz nehmen mussten

 Das Spiel begann wie erwartet. SpoHo machte Druck und hatte mehr Ballbesitz. Die Germania stand kompakt und versuchte es mit Konterspiel. Und schon in der 5.min hätte dieser Plan auch fast funktioniert, doch Kiki Schimpke scheiterte mit ihrem Schuss nur knapp. Besser machte es nur zwei Minuten später der Gastgeber. Nach einem langen Ball lief die Stürmerin alleine auf das Tor von Anne Gehring und verwandelte eiskalt zum 1:0 für Köln. Wiederum nur zwei Minuten wurde es spannend. Erneut spielte die Germania einen Konter sehr gut aus. Merle Kölking ging alleine auf das Kölner Tor, spielte die Torfrau aus und wurde anschließend gefoult. Statt einem Tor für Hauenhorst gab es die Rote Karte für Köln und einen Freistoß von der Strafraumgrenze, der allerdings über das Tor ging. Kurz vor der Halbzeit fiel das 2:0 für die Gastgeber. Ein indirekter Freistoß auf der Außen Position wurde flach zurück ins Zentrum gespielt und eine Kölner Spielerinn nahm Maß und traf direkt unter die Latte.

 In der Pause stellte Trainer Ralf Spanier taktisch um. Die defensive Grundordnung wurde aufgelöst und Hauenhorst begann nun mit 2 offensiven Stürmerinnen. Daraus ergaben sich zunächst mehr Spielanteile für die Germania, doch ohne nennenswerte Chancen. Ab der 65.min gab es dann die Auftritte und das Debüt von den B-Mädchen. Zunächst wurde Antonia Goecke eingewechselt und anschließend im 5-Minuten-Takt folgten Leah Janssen und Merle Evers. Alle drei erledigten ihre Aufgaben gut und konnten auch nicht das zwischenzeitlich 3:0 für SpoHo Köln verhindern. Denn das erzielte in feinster Torjäger Manier die Hauenhorsterin Lena Arentz. Nach einem Konter der Kölner über die Außenbahn, verbunden mit einem flachen und harten Rückpass von der Grundlinie in den Strafraum, drosch Arentz das Leder volley und ohne Chance für Anne Gehring in die Maschen. Wie sagte doch der ehemalige Kinder TV Star Peter Lustig: „Klingt komisch – ist aber so“. Und so blieb es bis am Ende auch beim 0:3 aus Hauenhorster Sicht.