BW Aasee vs 1. Herrenmannschaft 2 : 2

( YB ) Erste Herren erspielt sich einen Punkt beim Tabellendritten

Mit einem Punkt und einem Ergebnis von 2:2 (1:0) kehrte die Germania vom Auswärtsspiel beim Überraschungsteam von Blau-Weiß Aasee zurück. Vielleicht wären sogar 3 Punkte möglich gewesen, doch aufgrund der zahlreichen Torchancen der Münsteraner in der Schlussphase des Spiels geht die Punkteteilung in Ordnung.

Hauenhorst war spielbestimmend und kombinierte sich oft durch das Pressing des Gegners bis ca. 20 Meter vor das Tor. Hier fehlte es aber oft am letzten Pass oder am Abschluss. BW Aasee war immer dann gefährlich, wenn schnell umgeschaltet wurde oder lange Bälle verlängert werden konnten. Mit dem ersten richtigen Torschuss erzielte der Tabellendritte dann die Führung. Martin Heckmann und Jan-Niklas Krause konnten den Ball nicht richtig klären und der Blau-Weiße Stürmer knallte die Kugel an die Latte. Lars Tasche wollte die Situation klären, wurde aber geblockt und der Ball flog ins Tor. Klare Bewerbung für Arnd Zeiglers wunderbare Kategorie „Kacktor des Monats“. So war BW Aasee plötzlich im Spiel und ging mit der 1:0 Führung in die Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs spielte nur eine Mannschaft. Der SVG. Kemel Koussaybani, Janni Krause und Christian Ebbeler verpassten noch den Ausgleich, bevor Yannik Willers es besser machte. Bereits im Oktober läutete er die Wintersport-Saison ein, umkurvte 4 Verteidiger in bester Slalom-Manier, zog in den Strafraum und netzte. Felix Neureuther hätte dabei nicht besser ausgesehen.

Der erneute Rückstand resultierte aus einem Freistoß. Lars Tasche kam bei einem Tackling in höchster Not zu spät und verletzte sich zu allem Überfluss bei dieser Grätsche. Gelohnt hat sich das Manöver auch nicht. Jannik Steur setzte den Freistoß ins obere Toreck, wobei der Ort des Freistoßes und des Fouls ungefähr so weit auseinander lagen wie Janni Krause und der Rest der Mannschaft auf der internen Tunnelliste. Meilenweit.

Wichtig war, dass die Germania blitzschnell antwortete und bereits eine Minute später zum erneuten Ausgleich traf. Yannick Beermann verlängerte per Kopf auf Kemel Koussaybani, der eiskalt zum 2:2 Endstand abschloss.

Ein Punkt mit dem beide Mannschaften letztendlich leben konnten. Die Mannschaft vom Trainerteam Höing/Heckmann freut sich jetzt auf das letzte Spiel in diesem Monat. Zuhause erwartet man Amisia Rheine zum Derby. Ziel sind die Punkte 8, 9 und 10 im goldenen Oktober.