Alemannia Aachen vs 1. Frauenmannschaft 2 : 2

Als die Sonne unterging…

( LG ) Germania Hauenhorst erkämpft sich durch einen Last-Minute-Treffer einen Punkt beim Tabellendritten Alemannia Aachen. Was für ein Spiel!! Zwei frühe Tore (8./17.) schockten die weit angereisten Hauenhorsterinnen, die mit der (sehr) tiefstehenden Sonne damen1_1absolut nicht klar kamen. “Die Sonne stand so tief und hat und absolut geblendet. Das soll keine Ausrede sein, aber die Bedingungen waren alles andere als gut” , so Siegers. Zu erwähnen ist, dass das zweite Tor einem Traumtor sehr ähnlich kam. Pia Esther Breuer, die im Übrigen im Hinspiel einen Freistoß aus ähnlicher Distanz reinhämmerte, nahm sich ein Herz und schloss aus gut 25 Metern ins rechte obere Eck ab. “Das war echt bitter. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir das Spiel im Griff, aber individuelle Klasse der Aachenerin kam dort super zur Geltung”, lobt Siegers die Mittelfeldspielerin. Lena Gosewinkel kam in der 37. Minute knapp vor dem 16ner zu Fall. Der Schiri zückte die gelbe Karte, die gut und gerne auch eine andere Farbe hätte haben können. Letztere war es dann, die aus 18 Meter einen Freistoß direkt verwandelte. Danach drehte Hauenhorst auf, Nici Schampera vergab noch eine gute Möglichkeit kurz vor der Halbzeit.

Nach der Halbzeit machten die Hauenhorsterinnen da weiter, wo sie aufgehört hatten. Zwingende Chancen sprangen dabei aber leider nicht heraus. Bis zur 92. Minute musste das Gästeteam warten, bis sie jubelten durften. Ein Befreiungsschlag landete bei Gosewinkel, die aus spitzen Winkel einschob. Die Freude war riesengroß . “Wir haben uns das so sehr verdient. Wir waren ein richtiges Team auf dem Platz und haben bis zur letzten Minute gekämpft und belohnt”, so Siegers. Ein Lob geht an die Ersatzspielerinnen, die neuen Schwung ins Team gebracht haben und sich super präsentierten.

Fazit: Mit einem verdienten Punkt verabschieden sich die Hauenhorsterinnen in die Winterpause.