2. Frauenmannschaft vs Schwarz-Weiß Esch 1 : 2

(NR)Hauenhorst verliert ein körperbetontes Spiel im heimischem Stadion.
Die erste Viertelstunde war Hauenhorst klar die spielbestimmende Mannschaft. Der Ball lief gut, und wir agierten aus einer sicheren Deckung heraus und nutzen schnelle Spielzüge zu Chancen. So waren keine 11 Minuten gespielt und Hauenhorst konnte durch wenige und schnelle Pässe die erste Möglichkeit vor dem gegnerischen Tor nutzen um in Führung zu gehen. Ein langer flacher Ball über die Aussenseite von Nadine Rottwinkel erreichte unsere Stürmerin Sarah Schillinger, die mustergültig den Ball ins Strafraum auf Melanie Reinhold legte (1:0).

Nach dem Führungstreffer wurde das Spiel von Minute zu Minute körperbetonter. Die Spielerinnen von Esch versuchten nun mit ganzer Körperkraft unser Spiel zu stören. Dadurch gestaltete sich der Spielaufbau etwas schwieriger. Bis zum Ausgleichstreffer von SW Esch stand die Abwehr von Hauenhorst sicher, das Mittelfeld kompakt und die Offensive spielte wie gewohnt mit schnellem Tempo nach vorne. Erst ein nicht abgepfiffenes Foulspiel an unserer Abwehrchefin brachte viel Hektik vor unserem Kasten. Esch nutze diese Unordnung und schloss in der 25. Minute zum 1:1 ab.
Die Germaninnen hatten trotz vieler Fehlpässe einige Möglichkeiten erneut in Führung zu gehen. So hatten Melanie Reinhold, Jennifer Krude und Karolin Theele noch aussichtsreiche Chancen vor der Halbzeitpause. Jedoch fehlte das Quäntchen Glück auf unserer Seite.

Der einzige sichtbare Unterschied in der zweiten Halbzeit war die Art und Weise, wie verteidigt wurde. Die Mannschaft aus Esch legte ein diskussionswürdiges, körperbetontes Abwehrverhalten an den Tag, sodass wir unsere Torchancen hart und teilweise schmerzhaft erarbeiten mussten. Das Glück war an diesem Sonntag erneut bei der Gastmannschaft. Die Stürmerin der Gäste konnte mit einem Traumschuss aus 25 Metern Entfernung ins obere rechte Eck zum Endstand 1:2 schiessen (53. Minute).
Wir ließen nach dem Gegentreffer zwar die Gastmannschaft nicht mehr davon ziehen und hatten erneut viele Torchancen, jedoch konnten wir den Rückstand auch nicht mehr verringern, sodass das Spiel letztendlich mit 1:2 verloren ging.

Abschießend müssen wir sagen, dass wir im ein gutes Spiel an den Tag legten. Jedoch waren wir insbesondere in der Abwehr bei den beiden Gegentreffern zu harmlos und im Angriff fehlte letztendlich das nötige Glück, um der aggressiven Esch-Mannschaft Paroli zu bieten.