2. Frauenmannschaft vs Borussia Emsdetten II 1 : 6

(NR) Schade! Trotz einer guten Vorstellung mussten sich die Frauen von Germania Hauenhorst im heimischen Stadion gegen Borussia Emsdetten 2 mit 1:6 (1:2) geschlagen geben.
Anders als das Ergebnis uns mitteilt, war Hauenhorst die spielbestimmende Mannschaft und zwang die Gäste-Elf in ihre Hälfte. Die Hauenhorsterinnen verfügten über mehr Feldanteile und mehr Ballbesitz. Trotz guter und zahlreicher Aktionen verpassten sie es daraus Profit zu schlagen und vergaben fast minütlich in der Anfangsphase mehrere aussichtsreiche Tormöglichkeiten leichtfertig (4., 6., 8., 11, 15. Minute…). Den Germaninnen gelang es einfach nicht, die optische Überlegenheit in der Gefahrenzone in Tore umzuwandeln.
Die Gastmannschaft aus Emsdetten machte dies vor unserem Kasten effektiver. Sie nutzen zwei von drei Torchancen. So haben wir uns in der 7. Minute einen Konter nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung eingefangen (0:1) und in der 22. Minute verteidigten wir eine Ecke zu passiv 0:2.
Aber kampflos ergaben sich die Hauenhorsterinnen nicht. Die Germaninnen unterstrichen in der Endphase der ersten Hälfte ihre Qualität und spielten nun mit noch mehr Druck in der Offensive. Trotz weiterer Gelegenheiten sollte es letztlich nicht mehr mit den eigenen Mitteln reichen, den Anschlusstreffer zu erzielen. So musste kurz vor der Halbzeit ein Eigentor von Emsdetten zum 1:2 verhelfen.

Die zweite Halbzeit begann so wie die erste Hälfte aufgehört hatte: Die SVG war am Drücker und hatte durch Jenny Krude, Tina Wewer und Hannah Scheipers zahlreiche Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen, jedoch scheiterte man wie in der Anfangsphase erneut an der Chancenwertung.
In der 61. Minute konnte die Gastmannschaft eine Unordnung der Hintermannschaft nach einer Ecke nutzen und zum 1:3 einnetzen. Mit diesem dritten Tor wurde es für uns immer schwerer auf die Siegerstraße zu gelangen. Man verlor zunehmend an Kontrolle und ermöglichte durch kleine individuelle Fehler, der Gastmannschaft zahlreiche Tormöglichkeiten.
Was Hauenhorst an diesem Spieltag nicht gelang, konnte Emsdetten eindeutig besser machen. So reichte es für Emsdetten aus, sich passiv zu verhalten, Hauenhorst das Spiel leiten zu lassen und dann mit kleinen Nadelstichen nach vorne zu stoßen um somit die konzentrationsschwache Phase der Germanen-Mannschaft auszunutzen. So konnte Emsdetten durch zwei weitere Konter und einen Torwartfehler das Endergebnis zum 1:6 besiegeln.
„Das haben wir uns natürlich anders vorgestellt. Wir waren eigentlich die bessere Mannschaft und haben insbesondere in der ersten Halbzeit eine tolle Leistung gezeigt. Lediglich die Chancenwertung war heute mangelhaft. Deswegen ist diese Niederlage umso ärgerlicher“, so der Co-Trainer Claßen.