1. Herrenmannschaft vs Westfalia Kinderhaus 2 : 4

Trotz guter Leistung verliert der SVG mit 4:2 (3:0) gegen Kinderhaus und hat jetzt zwei Endspiele zuhause gegen Gievenbeck und in Ibbenbüren vor der Brust.

Hauenhorst kam gut in die Partie und hatte auch die erste Halbchance durch Walter Sitnikow. Die Qualität vom verdienten Meister und kommendem Landesligisten aus Münster zeigte sich aber in den folgenden 20 Minuten. Plötzlich stand es 3:0 gegen die Hausherren. Das 1:0 war ein trockener Schuss in den Giebel im wegrutschen. Beim 2:0 konnte Jan Westhoff einen Schussversuch abwehren, der Ball sprang dann aber vom Knie von Jürgen Heckmann ins Tor. Der dritte Streich entstand aus einem tiefen Pass und einem Heber im 1vs1 Duell gegen den Torhüter. Passend zur aktuellen Situation verschoss Michael Heckmann noch einen Elfmeter und Yannik Willers rutschte vorm Torabschluss im Fünfmeterraum weg.

Plötzlich schien die Welt unterzugehen und es blitzte und schüttete wie aus Kübeln. Nach einer etwas längeren Unterbrechung ging es zurück auf das rutschige Feld. Hier hätte Marius Reckels fast den verdienten Anschlusstreffer erzielt. Es ging aber mit 0:3 in die Pause.

Auch im zweiten Durchgang gab die Germania nicht auf. Beste Chancen wurden liegen gelassen. Dann das 0:4. Ein unmögliches Tor. Unglücklich wieder Jürgen Heckmann, der zuletzt am Ball war. Es folgten Treffer von Christian Ebbeler und Kemel Koussaybani. Beste Chancen durch Ebbeler, Andreas Heckmann, Boolke und Jürgen Heckmann blieben ungenutzt. Abpfiff. 0 Punkte.

Hier war mehr drin. Aber geht man mit der gleichen Einstellung und Leistung in die nächsten Partien besteht weiter Hoffnung. Die Rechnung ist recht einfach:

2 Spiele = 6 Punkte = wahrscheinlicher Klassenerhalt