1. Herrenmannschaft vs Teuto Riesenbeck 1 : 4

Erste Mannschaft sehr unglücklich – Die 4:1 (2:1) Niederlage gegen Teuto Riesenbeck spiegelte in keinster Weise den Spielverlauf wieder.

Hauenhorst startete zu passiv in das Spiel. Man wollte den Gegner in der eigenen Hälfte empfangen um den schnellen Offensivspielern keine Möglichkeit zum Kontern zu geben. So bekam der SVG aber keinen Zugriff im Mittelfeld.
Das 1:0 fiel nach einem Standard. Ein Freistoß aus halbrechter Position segelte durch den Sechzehner und wurde über Jan Westhoff ins Tor geköpft. Dem 2:0 ging ein Fehler von Jan Henrik Koers voraus. Ein Fehlpass im Spielaufbau und plötzlich lag man mit zwei Toren zurück, obwohl man das Spiel bestimmte und auf den Ausgleich drängte.
Anil Kesluhoglu erzielte kurz vor Pause dann den wichtigen 2:1 Anschlusstreffer aus knapp 18 Metern Torentfernung.

In der zweiten Hälfte war die Germania dann drückend überlegen und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann das 2:2 fällt. Beste Chancen wurden ausgelassen und teilweise glänzend auf der Torlinie geklärt. Zur Krönung verschoss der SVG dann auch noch einen Elfmeter.
So kam es wie so oft im Fussball. Wieder eine Standardsituation, wieder sah Jan Westhoff nicht gut aus. Der Torhüter konnte die Flanke nicht festhalten, der Ball landete im Fünfmeterraum, wo Jan Koers klären wollte, Jürgen Heckmann aber im Weg stand und Riesenbeck keine Probleme hatte den Ball ins Netz zu schieben. Ein Treffer für die Kategorie Scheiss-Tor-Des-Monats von Arnd Zeigler.
Kurz vor Schluss stand es dann plötzlich und unnötigerweise 4:1. Übermotiviert rannte Westhoff aus seinem Tor um einen Ball abzufangen, wurde umkurvt und dann klingelte es zum vierten Mal.

Hier war sicherlich mehr drin für die Mannen von Thomas Höing und Markus Heckmann. Dabei zeigte man keine schlechte Leistung, verteilte nur in ganz unnötigen Momenten Gastgeschenke und brachte den Ball selber nicht über die Linie.
Im nächsten Heimspiel gegen TuS Recke sollen dann wieder Punkte her. Passend zur Tribünen-Einweihung möchte man den hoffentlich zahlreichen Zuschauern ein schönes und erfolgreiches Fussballspiel bieten. Die Qualität dazu besitzt die Truppe um Kapitän Jürgen Heckmann allemal.