1. Herrenmannschaft vs SuS Neuenkirchen II 3 : 0

( YB ) Germania verabschiedet sich mit positivem Ergebnis in die Winterpause

Im letzten Heimspiel im Kalenderjahr 2016 gewinnt die erste Herrenmannschaft gegen die Zweitvertretung von SuS Neuenkirchen vollkommen verdient mit 3:0 (1:0). Torschützen waren Sven Mersch (2x) und Lukas Göers.

Auf vereistem Untergrund fand der SVG schlecht in die Partie. Schwierig war es in die Zweikämpfe zu kommen: bei einer Körpertäuschung des Gegner musste man aufpassen nicht bis ins Nachbardorf zu rutschen und auch der Ball versprang oft unberechenbar. So dauerte es einige Minuten bis man sich auf die äußeren Umstände eingestellt hatte. Wichtig war, dass Torhüter Jan Westhoff beim Stand von 0:0 glänzend parierte und seine Jungs so vor dem Rückstand bewahrte.

Neuenkirchen gehörte zwar die Anfangsphase, doch Hauenhorst kam immer besser ins Spiel und konnte nun auch die erste Torchance durch Sven Mersch auf seiner Seite verbuchen. Kurz darauf machte es Mersch dann besser und traf nach ansehnlicher Kombination zum 1:0. Cristian Ebbeler setzte sich gegen zwei Gegenspieler auf der rechten Seite durch und steckte den Ball auf Karsten Wessel, der von der linken Seite in den Strafraum eingerückt war und den Ball auf den Mittelstürmer Sven Mersch weiterleitete. Weitere Halbchancen blieben ungenutzt.

In der zweiten Hälfte bestätigte die Germania die starke geschlossene Mannschaftsleistung aus der letzten halben Stunde in Halbzeit Eins. Ein großes Laufpensum wurde abgespult und man ging entschlossen in die Zweikämpfe. Vorne traf man dann auch zum passenden Zeitpunkt. Sven Mersch lies Torhüter Marvin Wiesmann nach Vorarbeit von Christian Heuvers keine Chance und erhöhte auf 2:0. Neuenkirchen hatte eine Abseitsposition erkannt und beschwerte sich beim Schiedsrichter. Marcel Schröer bekam dafür die rote Karte und so musste der SuS nun in Unterzahl agieren.
Folgerichtig ergaben sich große Räume für den SVG, der einige Male in Überzahl auf das Gäste-Tor zulief. Es dauerte allerdings bis zur 80. Minute, bis Lukas Göers mit einem schönen Lupfer den letzten Rest-Zweifel beseitigte und seine starke Trainingswoche mit diesem Tor krönte.

Hauenhorst überwintert so mit 20 Punkten nach 16 Spielen im Mittelfeld der Liga und zeigt so, dass man trotz hochkarätiger Abgänge konkurrenzfähig ist. An guten Tagen kann man durch eine geschlossene Mannschaftsleistung jeden Gegner der Liga ärgern, allerdings kann die Mannschaft vom Trainerteam Höing/Heckmann auch gegen jeden Gegner verlieren, wenn nicht alle Spieler 100% ihres Leistungsvermögens abrufen.

Es wäre übrigens das erste Mal in der Geschichte der Germania, dass der Klassenerhalt in der Bezirksliga gelingt. Die Vorzeichen dafür stehen gar nicht schlecht, auch wenn der Mannschaft um Kapitän Jürgen Heckmann natürlich klar ist, dass noch eine Menge Arbeit auf sie wartet….