1. Herrenmannschaft vs SC Altenrheine 1 : 1

Seit 6 Spielen ungeschlagen – Die erste Herrenmannschaft baut durch ein 1:1 gegen den SC Altenrheine ihre Serie aus und behält einen Punkt im Waldparkstadion.
 
( YB ) Hauenhorst startete schlecht in die Partie. Altenrheine hatte mehr vom Spiel und kam immer wieder mit langen Bällen hinter die Viererkette der Germania. Lukas Flothmann reagiert einige Male gut bis glänzend. Bei einem Kopfball nach einer Standardsituation fiel dann aber das 1:0 für die Gäste. Hauenhorst wachte jetzt auf und fing an Fußball zu spielen. Nach einer Kombination über Marius Reckels und Christian Ebbeler kam Yannick Beermann im Strafraum zum Abschluss und donnerte die Kugel in den Giebel.
Stadionsprecherin Lisa Heuvers empfahl sich für das deutsche Geschäft der Popmusik und überarbeitete die Zeile eines bekannten Sommerhits „die eine, die immer lacht“ spontan in „der eine, der [eigentlich] niemals trifft“. Frechheit. 😉
Mit dem schmeichelhaften Zwischenstand ging es für den SVG in die Kabine zur Halbzeitansprache.
 
Zu Beginn der zweiten 45 Minuten hatte Hauenhorst Glück, dass Dustin Wolters den Ball aus fünf Metern Entfernung nicht im Tor unterbrachte. Danach übernahm man immer mehr Kontrolle über das Spiel und erarbeitete sich einige Torchancen. Doch weil Karsten Wessel, Christian Heuvers, Sven Mersch, Janni Krause und Martin Heckmann aus aussichtsreichen Positionen scheiterten blieb es beim Unentschieden.
Aufgrund der besseren ersten Hälfte des SCA und der stärkeren zweiten 45 Minuten des SVG geht das Ergebnis in Ordnung.
 
Außerhalb des Platzes machte das Ordnertrio Emmerich/Knitelius/Gerweler auf sich aufmerksam und sorgte für eine angenehme Atmosphäre. Aufgrund gefährlicher Blicke, breiten Kreuzen und starken Oberarmen sind Ambitionen Richtung Rheiner-Nachtleben sicherlich nicht von der Hand zu weisen.
 
Fußballtechnisch geht es für die Mannen von Markus Heckmann und Thomas Höing bereits am Donnerstag nach Altenberge. Der TuS grüßt von der Tabellenspitze und wird voraussichtlich auch aufsteigen. Dass die Germania Favoriten ärgern kann, hat man aber bereits bewiesen. So will man es der Altenberger Offensive um den ehemaligen Teamkollegen Ricardo Bredeck so schwer wie möglich machen zum Torerfolg zu kommen.