1. Herrenmannschaft vs SC Altenrheine 1 : 0

( YB ) Durch einen 1:0 (0:0) Sieg gegen den Favoriten aus Altenrheine konnte der SVG die nächsten Punkte im Monat Oktober sammeln. Christian Ebbeler schoss seine Farben in der Endphase des Spiels zum viel umjubelten Derbysieg.

Bei der Germania kamen Jan-Niklas Krause für Michael Heckmann und Lukas Flothmann für Jan Westhoff im Vergleich zum Spiel der Vorwoche in Recke in die Startaufstellung. Beide Mannschaften starteten etwas verkrampft und so gab es viele Ballverluste im letzten Spielfelddrittel. Hauenhorst hatte die klareren Torchancen und hätte durch Ebbeler bereits in der ersten Hälfte in Führung gehen können. Der SCA war besonders nach Kontern gefährlich, aber nicht zwingend genug im Abschluss. So ging es leistungsgerecht mit einem 0:0 in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, wobei der SVG die besseren Torchancen auf seiner Seite verbuchen konnte. So segelt der Ball nach einem Volleyversuch aus dem Fünfmeterraum (!) von Jan Koers wohl immer noch durch die Hauenhorster-Botanik oder dreht schon seine wohl verdiente Runde im Frischhofsbach. In der 88. Minute wurde Christian Ebbeler zum Helden und machte vor allem Betreuer Michael Vossel glücklich. Nach einer feinen Kombination über Sitnikow/Küßner/Willers landete der Ball im Strafraum wo Koussaybani noch verpasste, Ebbeler aber goldrichtig stand und den Ball in die Maschen drosch. Das sollte „Ebbi“ wieder Selbstvertrauen geben, nachdem er in den letzten Wochen viel Pech im Abschluss hatte.
Seinem Spitznamen „El Vino“ machte er abends im Wintergarten beim bereits erwähnten Betreuer Michael Vossel jedenfalls alle Ehre. Im weiteren Verlauf des Abends auf der Rheiner Kirmes agierten alle Beteiligten selbstredend grundsolide und konzentrierten sich aufs Enten-Angeln und Pfeile-Werfen. Daniel „Gockel“ Rohsmöller freut sich noch heute über seinen Hauptgewinn. Ein Einhorn.

Bemerkenswert ist vielleicht noch, dass die Germania erneut ohne Gegentor blieb. Und das obwohl SCA-Trainer Daniel Apke beim 2:0 („zu null“) Sieg der Höing/Heckmann-Elf eine Defensivschwäche im Team der Hauenhorster erkannt haben wollte…