1. Herren scheiden unglücklich im Viertelfinale aus

Am Samstagnachmittag war Vorwärts Wettringen im Waldparkstadion zu Gast. Diesmal trafen sich die beiden Teams anlässlich des Viertelfinals im Kreispokal. Dieses Spiel sollte allerdings anders verlaufen als das spektakuläre Aufeinandertreffen in der Liga (3:3). Die Zuschauer sahen ein Spiel, indem über 90 Minuten Chancen eine absolute Mangelware darstellte. Wettringens Kappelhoff-Rickert hatte nach wenigen Minuten eine gute Gelegenheit, um den Gast in Führung zu bringen, zielte aber zu hoch. Henning Hils scheiterte zudem aus spitzem Winkel an Germanen-Schlussmann Wierling. So ging es auch pausenlos in die Halbzeitpause. In der 2. Halbzeit war das Team von Markus Heckmann optisch etwas überlegener, jedoch fehlte die Torgefahr, sodass man sich über die komplette Spielzeit keine nennenswerte Chance erarbeiten konnte. Da auch der Gast aus Wettringen seine Offensivbemühungen in Durchgang zwei komplett einstellte, blieb das Spiel torlos. Aufgrund der Regeländerung trafen die Teams im Anschluss direkt zum Elfmeterschießen an. Die Hauenhorster begannen souverän und brachten ihre ersten drei Versuche allesamt im Tor unter. Da Wettringen einmal an Wierling scheiterte, führten die Germanen mit 3:1. Zum Unglück des Heimteams sollten die nächsten drei Elfmeter allesamt an Wettringens Torwart André Epker hängen bleiben, sodass man am Ende die bittere Niederlage im Elfmeterschießen einstecken musste. Das Spiel sollte schnell abgehakt werden, denn bis zur Winterpause stehen den Germanen noch zwei immens wichtige Ligaspiele bevor. Am kommenden Sonntag ist man bei Mitaufsteiger Concordia Albachten zu Gast (Hinspiel 2:2), ehe zum Abschluss des Jahres  Cheruskia Laggenbeck ins Waldparkstadion kommt. Vier Punkte sollten das Mindestziel sein, um zufrieden in die Winterpause gehen zu können.