1. Frauenmannschaft vs VfL Bochum 5 : 1

Foto: S. Rapreger ( MV )

( RS ) Nach der Auftaktniederlage beim SV Menden waren die Frauen von Germania Hauenhorst am 2.Spieltag im heimischen Waldparkstadion gegen den VFL Bochum schon in der Pflicht.
Trainer Ralf Spanier veränderte die Startelf gleich auf mehreren Positionen, stellte taktisch um und gab zudem einen neuen Matchplan für das Spiel gegen die im Vorfeld leicht favorisierten Bochumer aus. Mehr „Taktische Disziplin“ und „viel mehr Aggressivität gegen den Ball“ waren unter anderem die Schlagworte vom Trainer und seine Mannschaft setzte diese Punkte hervorragend um.
Bereits nach 5 Minuten führte die Germania durch Tore von Lena Wermelt und Nicole Schampera mit 2:0. Und gerade diese frühen Tore gaben der Mannschaft eine gewisse Sicherheit und waren für den Coach auch der „Schlüssel zum Erfolg“. Die Gäste aus Bochum erholten sich von diesem Schock nur schwer. Einzig bei Standardsituationen kamen die Gäste dem Tor von Anne Gehring gefährlich nahe, ohne aber erfolgreich zu sein. Und so ging es mit einer verdienten 2:0 Führung auch in die Halbzeitpause.
Um den erwarteten Offensivdrang der Bochumer vorzubeugen, gab es für die Germania auch für den zweiten Durchgang eine klare Marschroute: Den Gegner früh im Spielaufbau stören, die Räume zustellen und Druck auf die jeweilige ballführende Akteurin ausüben, um Bochum damit zu Fehlern zu zwingen. Auch diese Vorgabe setzte die Mannschaft konsequent um und erzielte in der 54. Minute bereits das 3:0. Torschützin war Kim Wolters, die nach einer gelungenen Kombination über Lisa Stoltmann und Nicole Schampera den Ball ins Netz bugsierte. Beim Gast aus Bochum gingen nun die Köpfe nach unten und Hauenhorst machte weiter Druck. In der 79. Minute war es erneut Kim Wolters, die dieses Mal den Mut hatte aus 25m und halbrechter Position den Ball direkt aufs Tor zu schießen und dieser schlug unhaltbar zum 4:0 im Bochumer Tor ein. Danach schaltete Hauenhorst nun einen Gang zurück und überlies dem Gast mehr Räume. In der 83. Minute fiel der Treffer zum 1:4 aus Bochumer Sicht, doch schon im Gegenzug (84. Min) stellte Nicole Schampera mit ihrem zweiten Treffer den vier Tore Abstand wieder her und traf zum 5:1 Endstand.