1. Frauenmannschaft vs SV Menden 1 : 0

Mit einem 1:0 (0:0) Erfolg über den SV Menden starteten die Fußballerinnen von Germania Hauenhorst erfolgreich in die Rückrunde der Regionalliga West. Es war das von Trainer Ralf Spanier erwartet schwere Spiel, denn nach einer eher mäßigen Vorbereitung und einem tief stehenden Gegner gab es nur ein Ziel: Gewinnen – egal wie. Und dieses Ziel wurde erreicht.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer zwar regelrechten „Einbahnstraßen“ – Fußball der Germania, doch das Ballbesitz noch lange kein Garant für Erfolg ist wurde jedem schnell klar. Chancen von Kim Wolters (11.Min) und Isabell Scheinig (14.Min) verfehlten ihr Ziel. Distanzschüsse von Lara Hohm und Lisa Stoltmann ebenso. Torjägerin Nicole Schampera wurde bei jedem Kontakt gleich von zwei Gegenspielerinnen attackiert und so kombinierte die Germania zwar gefällig bis zur Strafraumgrenze, doch dann war man mit dem Latein am Ende. Die Gäste aus Menden agierten Defensiv sehr diszipliniert, schalteten bei Ballbesitz Hauenhorst auf 5er Kette um und versuchten ihr Glück im Umschaltspiel mit schnellen Kontern. Doch Hauenhorst Torfrau Anne Gehring musste im ersten Durchgang nur einmal eingreifen, als sie einen Kopfball der Gäste (20.Min) ohne große Probleme parieren konnte.

Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer fast das gleiche Bild. Die Germania kam diesmal aggressiver aus der Pause, lief die Gästeabwehr früher an und zwang den Gegner so zu Fehlern. In der 60. Minute erzielte Kim Wolters dann auch den Führungstreffer, doch der gute Schiedsrichter Simon Knappe entschied zu Recht auf Abseits. Nach 74 Minuten sollte es aber doch klappen. Nicole Schampera setze sich in gewohnter Manier gegen zwei Gegenspielerinnen durch und zog aus 16m ab. Der Ball ging an der Mendener Torfrau vorbei, klatsche an den linken Innenpfosten und von da an den anderen Pfosten  – doch der Handlungsschnelligkeit von Schampera sei Dank – drosch die Torjägerin den Nachschuss zur vielumjubelten Führung ins Netz. Hauenhorst ließ dadurch aber nicht nach und so war es nur 3 Minuten später Lara Hohm, die nach einem Freistoß von Sinah Lütke-Harmölle, den Ball völlig freistehend über das Tor schoss. Menden machte in der Schlussphase defensiv auf und drückte auf den Ausgleich. Hauenhorst stand jedoch sicher und agierte mit langen Bällen. In der 83. Minute war es die eingewechselte Christina Schimpke die gleich mehrere Gegenspielerinnen ausspielte und alleine auf das gegnerische Tor zulief. Am Ende scheiterte der Neuzugang jedoch an der gegnerischen Torfrau und so blieb es beim 1:0 Sieg der Germania.

Zufrieden zeigte sich nach dem Schlusspfiff auch Trainer Ralf Spanier: „Was zählt sind die 3 Punkte. Nach dem „Wie“ fragt morgen keiner mehr“ so der Coach, der seiner Mannschaft aber auch noch ein Kompliment ausspricht „Sehr diszipliniert, sehr engagiert und mal wieder eine tolle Mannschaftsleistung.“