1. Frauenmannschaft vs Fortuna Köln 6 : 2

Starke zweite Halbzeit sichert Germania wichtige Punkte im Abstiegskampf

( LG ) Was ist in der Halbzeit passiert, Frau Siegers? “Eigentlich nichts, was es nicht schon gegeben hätte. Ich habe meiner Mannschaft Mut zugesprochen und war mir sicher, dass unser Plan aufgehen würde”. Hauenhorst lag zur Halbzeit 0:2 hinten und verschlief die erste Halbzeit komplett. “Wir kamen nichts ins Spiel. Die Mädels haben zu viel mit sich gehadert und durch zwei individuelle Fehler haben wir Köln stark gemacht”, so die Trainerin. Doch was dann kam, gibt es auch nicht alle Tage.
Wie ausgewechselt spielte die Germania nach der Halbzeit, Lena Wermelt durfte nach starken Trainingsleistungen eine Halbzeit spielen und stabilisierte das Zentrum. Nici Schampera eröffnete den Torreigen. Ein schöner Pass von Wermelt konnte die schnelle Stürmerin erlaufen und umkurvte die gegnerische Torhüterin. Lena Gosewinkel war es wenige Minuten später, die den Ausgleich durch einen Distanzschuss markierte. Fortan drehte Hauenhorst auf, Lena Wermelt verwandelte einen Elfmeter ganz sicher, wiederum Nici Schampera staubte nach Schuss von Denise Wacker ab. Denise Wacker? Richtig gelesen. Die etatmäßige Außenverteidigerin litt unter der Woche an einem Infekt und war nicht fit genug für einen Einsatz von Anfang an. So wurde sie eingewechselt und machte ihren Job auf der linken Außenbahn super. Nach Gosewinkel-Kopfball war es dann wieder Wermelt, die ihr zweites Tor machte. Den Schlusspunkt setze die Kapitänin Lisa Stoltmann. Sie nahm eine Ecke volley – 6:2.

Fazit: Eine starke zweite Halbzeit reichte, um Fortuna Köln auf die Knie zu zwingen. Umso wichtiger ist es, dass die Euphorie auch am kommenden Sonntag anhält, sodass man etwas Zählbares aus Bochum mit nachhause bringen kann.