1. Frauenmannschaft vs Borussia Mönchengladbach II 0 : 3

Mit 0:3 (0:1) Toren verloren die Frauen von Germania Hauenhorst am Sonntagnachmittag ihr Regionalliga Spiel völlig verdient gegen die Bundesligareserve von Borussia Mönchengladbach. Auch Trainer Ralf Spanier möchte die Niederlage nicht schönreden: „Wir waren heute zu schwach und Gladbach zu stark“ so der Coach mit seinem kurzen Resümee zum Spiel.

Kurzfristig musste der Coach neben Routinier Lena Wermelt auch noch auf Lara Hohm verletzungsbedingt verzichten und somit gab nach langer Verletzungsdauer Elisa Gude ihr Debüt in der Startelf und sollte neben Kathrin Wessel im defensiven Mittelfeld für die nötige Kompaktheit sorgen. Doch die Germania Defensive hatte die Rechnung ohne Chantal Reinier Baghuis gemacht. Die holländische Leihgabe aus dem Bundesliga Kader war kaum in den Griff zu bekommen und schon in der 10. Minute lief sie nach einem gut getimten Schnittstellenpass allen davon, umkurvte Torfrau Anne Gehring und schob zum 1:0 für Mönchengladbach ein. Hauenhorst wurde von den spielstarken und technisch versierten Gästen immer tiefer in die eigene Hälfte gedrückt und konnte nur reagieren statt agieren. Stürmerin Nicole Schampera nahmen die Gladbacherinnen ebenso aus dem Spiel wie Christina Schimpke. Letztere war es auch, die in der 24. Minute einen Treffer für die Germania erzielte, doch dem ging eine Abseitsstellung voraus.

Mit dem knappen Rückstand ging es dann auch in die Halbzeitpause und hier war Spanier erneut zu einer Umstellung gezwungen. Defensivkraft Lisa Schimpke musste für den 2.ten Durchgang passen, für sie kam Denise Wacker ins Spiel.

In der zweiten Halbzeit waren dann noch keine 60 Sekunden gespielt als erneut Chantal Reinier Baghuis mit einem langen Ball in Szene gesetzt wurde. Die Holländerin fackelte diesmal nicht lange, nahm den Ball im vollen Lauf an und mit dem 2.ten Kontakt gab es den Torschuss zum 2:0 für Gladbach. Hauenhorst gab sich aber noch nicht geschlagen. Spanier wechselte die Taktik, nahm Verteidigerin Frauke Lunkwitz aus dem Spiel und wechselte mit Isabell Scheinig eine weitere Offensivkraft ein. Die Germania agierte nun in einem 3-4-3 System und schaffte es dadurch zumindest dem Gladbacher Tor immer näher zu kommen. Doch sowohl Nicole Schampera als auch Kim Wolters scheiterten mit ihren Aktionen. Gladbach wurde nun immer mehr in die Defensive gedrängt, blieb aber mit Kontern gefährlich. In der 85. Minute war es Marlene Hesse, die mit ihrem 30 Meter Schuss genau in den Winkel, das 3:0 Endergebnis erzielte.

Somit bleiben die Gäste vom Niederrhein weiter im Rennen um den Aufstieg in die 2.Bundesliga. Für die Germania heißt es nun „Mund abputzen“ und positiv auf den Doppelspieltag am Osterwochenende zu gucken