1. Frauen mit Kantersieg gegen Wiedenbrück

Nach dem verlorenen Pokalspiel am Donnerstag zeigte die Germania am heutigen Sonntag die richtige Einstellung und machte schon zu Beginn des Spiels viel Druck. Bereits in der siebten Minute steckte Denise Wacker auf Michelle Löchtenbörger durch, die jedoch an der Torhüterin scheiterte. Eine Minute später war es dann Nicole Schampera, die nach einem Alleingang den Führungstreffer erzielte. Die Hauenhorsterinnen hatten nun Chancen im Minutentakt. So sprangen in der zehnten Minute sowohl Schampera als auch Löchtenbörger, nach einer Flanke von Wacker, am Ball vorbei und auch Anna Höfker setzte ihren Schuss in der Folgeminute etwas zu hoch an, sodass der Ball knapp über das Tor ging. Schampera machte es in der 13. Minute aber besser und vollendete nach überragender Vorarbeit von Laura Voß auf 2:0. Eine Minute später sollte auch Lena Wermelt sich in die Torschützenliste eintragen und erhöhte nach einem Dribbling zum 3:0. In der 18. Minute zielte Löchtenbörger besser als zu Beginn und schob, nach Vorlage von Wacker, die auf der Außenbahn mit ihren Flanken immer wieder für Gefahr sorgte, zum 4:0 ein. Wiedenbrück zeigte sich mit einem Fernschuss erstmalig in der 23. Minute gefährlicher vor dem Tor der Germaninnen. Zwei Minuten später war es aber wieder die Hauenhorsterinnen, die das Ergebnis nach oben schraubten. Nach einer kurzen Ecke von Merle Kölking kam der Ball zu ihr zurück und so war es erneut Wermelt, die nach einer zielgenauen Flanke hochstieg und den Ball einköpfen konnte. Dieses Ergebnis war den Germaninnen jedoch nicht genug und so erhöhte Löchtenbörger nach einem abgeprallten Ball der gegnerischen Torhüterin auf den 6:0 Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel knüpften die Spielerinnen aus Hauenhorst da an, wo sie aufgehört hatten und liefen die Gegnerinnen früh an. So war es erneut Schampera, die einen Rückpass abfangen und den Ball zum 7:0 an der Torhüterin vorbeischieben konnten. Anschließend schaltete Hauenhorst einen Gang zurück und Wiedenbrück konnte nach einem zu kurzen Pass von Anne Gehring, die sich in den letzten Wochen Bestnoten verdiente und auch heute ansonsten tadellos hielt, den Anschlusstreffer erzielen. Daraufhin reagierte Hauenhorst gewohnt solide und erarbeitete sich, vor allem über Vorlagen von Wacker und über Abschlüsse von Schampera, weitere Chancen. So steuerte Schampera in der 71. Minute ihr viertes Tor bei und erhöhte auf 8:1. Mit dem Schlusspfiff reihte sich auch Jana Krake in die Liste der Torschützinnen ein und sorgte mit ihrem Schuss aus 30 Metern zum 9:1 Endstand.

Nach einer anstrengenden Woche war es ein, auch in dieser Höhe, absolut verdienter Sieg der Germaninnen, die am kommenden Samstag ihr Nachholspiel gegen Höntrop im Waldparkstadion absolvieren.