Winterpause – Fazit der 2. Herrenmannschaft

Bärenstark angefangen und genauso stark nachgelassen

Wenn man die Hinrunde der 2. Mannschaft von Germania Hauenhorst beschreiben will, dann passt der oben genannte Satz wohl mehr als gut.
Nach dem Trainerwechsel im Sommer und unter neuer Leitung des Trainergespanns Akin Berberoglu und Timo Bergers war das Saisonziel für Trainer, Spieler, Betreuer und allen, die im nahen Umfeld der Mannschaft unterwegs waren mehr als klar:

OBEN MITSPIELEN und AUFSTEIGEN.
Gemäß dieser Devise ging die 2. Mannschaft dieses Saisonziel in der Vorbereitung auch an. Neben Trainingsbeteiligungen von regelmäßig über 20 Spielern, zeigten auch die Vorbereitungsspiele / Freundschaftsspiele mit Ihren positiven Ergebnissen gegen teilweise höherklassige Gegner eine sehr positive Tendenz.
Mit entsprechend breiter Brust gingen die Germanen somit ab dem 16.08.2015 in ihre ersten Meisterschaftsspiele gegen Altenrheine II, Borussia Emsdetten und SpVg Emsdetten. Die daraus resultierenden „nur“ 4 Punkte waren für die Mannschaft zwar ernüchternd, jedoch kein Grund, irgendwo und in irgendeiner Weise Hektik und Nervosität aufkommen zu lassen.
Der Rest der Hinrunde erklärt sich ganz einfach. Zunächst mal das Positive: Es wurden 2 weitere Siege gegen Grün-Weiß und Amisia verbucht. Ebenso konnte man gegen Neuenkirchen ein Unentschieden verzeichnen.
Detaillierter muss man aber bei vielen anderen Dingen werden, weil sich diese im Grundsatz wie ein roter Faden durch die Saison ziehen.
1. Immer noch schaffen es viele Spieler der 2. Mannschaft von Germania Hauenhorst NICHT, den Mund gegenüber den Schiedsrichtern zu halten. Viele Dinge, über die man sich als Spieler aufregen kann und auch muss, sind auch aus meiner Sicht als Kapitän der 2. Mannschaft durchaus berechtigt. Doch diesen Verdruss über die Schiedsrichterpfiffe einfach mal in fussballerische Leistung statt in ständiges Meckern und Motzen umzuwandeln, fällt scheinbar vielen Spielern immer noch sehr schwer.
Denn jeder sollte sich mal die Frage stellen: Warum pfeift ein Kreisliga B- Schiedsrichter in dieser Liga?
Weil er alles perfekt sieht?!
Weil er jede Szene richtig einschätzt? !
Weil er in jeder Sekunde genau weiß, wann es eine Abseitsstellung war und wann nicht?!

2. Ein weiterer Punkt ist die Einstellung zum Hobby Fussball. Das betrifft neben dem „Los gehen“ auch das Abmelden zu Spielen und Trainingseinheiten.
Ich persönlich bin der Meinung, dass wenn man in einer Kreisliga B kickt, es sehr wahrscheinlich ist, dass man kein Bundesligaprofi mehr wird. Daher kann und darf es auch durchaus mal erlaubt sein, dass man am Wochenende mal loszieht und sich einen über den Durst trinkt. Gerade in so einem breiten Kader, wie dem der 2. Mannschaft, könnte man sicherlich da auch den betreffenden Spieler mal aus der Aufstellung nehmen und ersetzen.
Hierbei schließt sich jedoch das 2. Problem direkt an. Wie soll eine Mannschaft und vielmehr auch das Trainerteam denn reagieren, wenn teilweise Spieler sich kurzfristig( Dies soll nicht als Kritik gegenüber einzelnen Spielern gelten, denn jeder hat seine Gründe, warum er nicht da sein kann, da auch nicht für jeden der Fussball an oberster Stelle steht. Jedoch hat jeder Spieler auch eine Verantwortung gegenüber den Mitspielern und dem Trainerteam, welcher er gerecht werden sollte. Denn mit aktuell Trainingsbeteiligungen von <>10 Personen ist dieses nicht zufriendenstellend.
3. Fussball ist Kopfsache. Was mir in vielen Spielen völlig unverständlich ist, ist die Tatsache, dass sobald die 2. Mannschaft in Rückstand gerät, völlig egal ob 0:1 oder 0:2 beim manchen Spielern schon die Köpfe hängen bleiben und man sich als Verlierer des Spiels sieht. Hierbei spielt auch die Restspielzeit scheinbar bei manchen keine Rolle. Die 2. Mannschaft ist meiner Meinung nach jederzeit in der Lage, 2 oder mehr Tore pro Spiel zu erzielen. Wenn aber nach einem Gegentor schon bei 3-4 Spielern die Köpfe runter gehen, dann wird es auch für die restlichen Spieler schwer, das Ergebnis zu egalisieren oder sogar zu drehen.

Weitere Dinge wurden bereits darüber hinausgehend im Kreise der 2. Mannschaft angesprochen und entsprechende Reaktionen werden folgen.
Man muss sich jedoch nun bewusst sein, dass man bei der 2. Mannschaft für diese Saison nicht mehr von Aufstieg sondern ganz klar von Abstiegskampf sprechen muss.

Abschließend sollte aber noch gesagt werden. Meines Erachtens ist die 2. Mannschaft in allen Spielen der Hinrunde nie chancenlos gewesen. Vielmehr behaupte ich sogar, dass man in vielen Spielen sogar die bessere Mannschaft war, aber durch mangelnde Konzentration (vorangehende 3 genannten Gründe) sich ständig selbst schwächt und hochkarätigste Chancen für Torerfolge nicht nutzt.
Dennoch bleibe ich der Meinung, dass wir als 2 Mannschaft (Trainer, Spieler, Betreuer) im neuen Jahr uns aus dieser Situation heraus arbeiten können und werden und somit den Rest der Saison positiver gestalten werden, als die Hinrunde.
Maik Willemsen
Kapitän der 2. Mannschaft