Waldparkstadion der Germania bietet Hundesport

Am Samstag und Sonntag, 29. und 30.04.2017 findet im Waldparkstadion in Rheine-Hauenhorst das Finale des Münsterland-Cups und am Sonntag die 7. Rheinenser Dog-Challenge statt. Gezeigt wird die faszinierende Hundesportart „Agility“. Kernstück beim Agility ist die fehlerfreie Bewältigung einer Hindernisstrecke (Parcours) in einer vorgegebenen Zeit. Agility gehört zu den weltweit am meisten verbreiteten, modernen Hundesportarten und wird von sehr vielen Hundesportvereinen angeboten.

In diesem Jahr sind die Hundesportler schon zum 3. Mal im Waldparkstadion im Stadtteil Hauenhorst zu Gast. Es ist das Fussballstadion vom SV Germania Hauenhorst. Die dortigen Bedingungen sind ideal, diese rasante Hundesportart Agility einem breiten Publikum zu präsentieren. Der Eintritt ist frei.

Am Samstag findet das Finale des Münsterland-Cups statt. Der Münsterland-Cup ist eine Turnierserie zur Qualifikation zu den deutschen Vereinsmeisterschaften. Nach zwei von drei Turniertagen liegen die Agility-Junkies knapp auf Platz 1. Die drei bestplatzierten Mannschaften qualifizieren sich am Ende für die Deutschen Meisterschaften. Die Zweitplatzierten sind Rosendahl und Münster auf Rang 3.

Auf die kleinen Zuschauer wird in diesem Jahr besonders eingegangen. Neben den Kinderspieleinrichtungen des Stadions wie Sandkasten und Schaukel wird für die Kinder eine große Hüpfburg bereitstehen. Der erste Start wird jeweils um 09:00 Uhr sein. Zu sehen gibt es Hundesport-Action pur: Hürden, Slalom, Tunnel und viele andere Hindernisse sind von den rund 100 Teilnehmern am Samstag und 130 am Sonntag möglichst schnell und fehlerfrei zu bewältigen. Bis in den Nachmittag hinein werden insgesamt 560 Starts an beiden Tagen zu sehen sein. Für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Zuschauer wird bestens vom Team der Germania Hauenhorst gesorgt. Es haben sich auch Aussteller mit Hundezubehör und –Leckereien angekündigt. Ferner wird die Rettungshundestaffel des Kreises Steinfurt mit einem Infostand vertreten sein. Sie veranstalten an beiden Tagen eine Tombola und werden sich am Sonntag im Mittag den Zuschauern vorstellen.

SONY DSC

Im ersten Durchgang der beiden Turniertage, dem sogenannten Prüfungslauf, kämpfen die Teilnehmer um Pokale. Gestartet wird in jedem Durchgang immer in 9 verschiedenen Kategorien. Zunächst sind alle gemeldeten Teams in 3 Leistungsklassen unterteilt. Sie heißen A1, A2 und A3 (als höchste Leistungsklasse in Deutschland). Um in eine höhere Leistungsklasse aufsteigen zu können benötigt man eine gewisse Anzahl von sogenannten Anwartschaften. Diese erreicht man durch fehlerfreie Läufe in diesem Prüfungslauf. In den jeweiligen Leistungsklassen werden die Teams dann in drei verschiedene Größenklassen eingeteilt. Der zweite Durchgang des Tages wird Jumping genannt. Hier geht es nicht mehr um Anwartschaften sondern um wertvolle Sachpreise. So erhalten die Sieger in den insgesamt 21 Kategorien jeweils ein hochwertiges Hundebett, gestiftet vom Sponsor „Zookauf Bendick“ aus Rheine. Aber auch die weiteren Preise für die Plätze 2 und 3 können sich sehen lassen. Am Samstag wird es bedingt durch den Modus des Münsterland-Cups einen dritten Durchgang geben.

Ein hochklassiges Turnier, in dem es um sehr viel geht, braucht auch souveräne „Schiedsrichter“. In diesem Jahr fungiert an beiden Tagen Peter Vox aus Nordhorn als Leistungsrichter. Am Sonntag wird er bedingt durch die hohe Teilnehmerzahl durch Hedda Piwowarczyk aus Osterholz-Scharmbeck als zweite Leistungsrichterin unterstützt. Die Turnierleitung übernimmt auch in diesem Jahr der Hauenhorster Ralf Schäpemeyer.

 

%d Bloggern gefällt das: