Vorwärts Epe vs 2. Frauenmannschaft 3 : 2

( NR ) Am Sonntag waren wir bei schlechten Wetterbedingungen in Epe auf dem Kunstrasenplatz gefordert. Vom Kader her waren wir relativ gut aufgestellt, 3 Positionen mussten neu besetzt werden.

Ohne große Spielvorbereitung, alle anderen Plätze waren gesperrt oder in Benutzung, gelang Hauenhorst der bessere Start. Eine hohe Flanke von der linken Seite antizipierte Alex Mallwitz am besten, so dass sie am zweiten Pfosten nur noch den Fuß hinhalten musste, damit der Ball im Tor einschlug. Das sollte unserer Mannschaft nach 3 spielfreien Wochen Sicherheit geben. Doch leider weit gefehlt. Epe hatte nach dem Gegentreffer mehr Spielkontrolle, weil uns im Mittelfeld relativ wenig gelang. Das Passspiel krankte an Präzision oder an Unkonzentriertheiten.
So konnte Epe in der 25. Minute über die linke Seite durchbrechen und den Abpraller von unserer Torhüterin nahm eine Stürmerin auf und hatte nicht viel Mühe diesen Ball hinter die Linie zu drücken. Die nächste kalte Dusche kam bereits in der 28. Minute. Kurz gesagt: eine komplette Kopie des ersten Gegentreffers. Nun rannte Hauenhorst einem Rückstand hinterher. Dieser konnte auch bis zur Pause nicht korrigiert werden. Es gelang an diesem Tag nicht viel.

Nach der Pause wurde das System gewechselt. Nun hatte Hauenhorst wieder mehr Spielkontrolle und konnte auch gefährlich vor das gegnerische Tor kommen, leider fehlten in einigen Situationen die bekannten 10 cm. So war es wieder Alex Mallwitz die zum 2:2 ausgleichen konnte. Nun entwickelte sich ein Spiel zwischen den Strafräumen. Es wurde auf beiden Seiten hopp oder topp gespielt, wobei Epe die besseren Aktionen hatte. Wir versuchten mit frischen Kräften dem Spiel neue Impulse zu geben und dies gelang auch phasenweise. Epe hatte den sich den „Lucky Punch“ bis zur 90. Minute aufgespart und konnte mit einem hohen Ball in den Strafraum das 3:2 für sich markieren.

%d Bloggern gefällt das: