VfL Bochum II vs. Damen I 0 : 6

LG – Kunstrasenplatz und Germania Hauenhorst passen eigentlich nicht zusammen. Doch an diesem Nachmittag passte einfach alles für die Schützlinge von Trainerin Anja Siegers. Gegen die Zweitvertretung aus Bochum konnten sich die Hauenhorsterinnen klar mit 6:0 durchsetzen und waren von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft.
Schon in der dritten Minute markierte die überragende Nicole Schampera ( Bild ) das 1:0. Stella Ewering überlief ihre Gegenspielerin auf der Außenbahn und passte mustergültig in den Lauf der schnellen Angreiferin, die den Ball nur noch einschieben musste. „Wenn Nici einen Lauf hat, ist sie kaum zu stoppen“, wusste Anja Siegers schon zu frühem Zeitpunkt, dass es nicht der einzige Streich von Schampera an diesem Tage sei. Folglich war es Letztere, die ihrer Gegenspielerin davonlief und einen Pass von Mona Schmidt eiskalt verwandelte. Mit einem „klassischen Stürmertor“ – einem Abstauber – machte sie den lupenreinen Hattrick perfekt. Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach der Pause machten die Germaninnen da weiter, wo sie aufgehört hatten. Lena Gosewinkel musste nach einem Pass von Schampera nur noch einschieben – 4:0. An diesem Tage präsentierte sich die Mannschaft als geschlossene Einheit. Sowohl die Verteidigerinnen, als auch die Offensivspielerinnen arbeiteten sehr gut in ihren Positionen. „So langsam greifen die geforderten Mechanismen. Das Flügelspiel verbessert sich von Einheit zu Einheit und auch die Innenverteidigung wird immer stabiler“ , spricht Siegers speziell die ehemaligen Spielerinnen von Heike Rheine an, die ihr System so langsam verinnerlicht haben. Das müssen sie auch, denn alle sechs Spielerinnen aus Rheine standen heute in der Startelf. „Natürlich ist noch lange nicht alles perfekt, aber die Neuzugänge sind sehr lernfähig und bekommen immer wieder gute Tipps von den anderen Mädels, die schon länger in diesem System spielen“, ergänzt die ehrgeizige Trainerin. Positiv zu erwähnen ist, dass alle Einwechselspielerinnen (Lisa Schulz, Elisa Gude und Lisa Stoltmann) sofort Zugriff zum Spiel hatten und ihre Mitspielerinnen optimal unterstützten. Nicole Schampera hatte auch in der zweien Halbzeit noch Lust aufs Toreschießen und traf mit einem Distanzschuss zum zwischenzeitlichen 5:0. Den Endstand der Partie markierte Melanie Reinhold, die in gewohnter Manier den Ball über die Torhüterin lupfte.
Die Mannschaft bestreitet am kommenden Dienstag ein Testspiel gegen die von Kerstin Stegemann trainierte Nationalmannschaft der Bundeswehr. Anstoß ist um 19:30 Uhr im Hauenhorster Waldparkstadion.

Fazit des Spiels: Hauenhorst kann auch Kunstrasen! Der Fokus liegt ab heute aber schon wieder auf dem kommenden Sonntag. Die Siegerself reist zum Mitfavoriten nach Gütersloh. Zum ersten Mal dieser Saison heißt es dann: Erster gegen Zweiter.