VfL Billerbeck vs Damen I 0 : 3

( LG ) Mit erhofften drei Punkten konnten die Germaninnen heute die Heimreise antreten. So eindeutig wie das Ergebnis, war die ganze Angelegenheit aber keinesfalls.

Hauenhorst hatte sich für dieses Spiel viel vorgenommen, war es doch die Generalprobe für nächsten Donnerstag, wo ab 19:30 Uhr das Westfalenpokalhalbfinale gegen den Mitkonkurrenten der Liga SV Bökendorf steigt Auf Seiten von Hauenhorst wusste man auch, dass man das Resultat aus dem Hinspiel (10:0) keineswegs als Maßstab nehmen konnte, da die Mannschaft um einiges besser ist, als es das Ergebnis aussagt. Genau so traten die Schützlinge von Michael van den Berg auch auf. Engagiert zeigten sich die Gastgeberinnen vor heimischen Publikum, setzten immer wieder Akzente und prüften Andrea Brümmer im Kasten der Gäste immer wieder. Die erste nennenswerte Aktion hatten jedoch die Hauenhorsterinnen. Auf der linken Seite setzte sich Jule Borgmann energisch durch, die eine Flanke ins Zentrum brachte. Nici Schampera verfehlte den Kasten nur knapp. In der 17. Minute war es Lena Wermelt, die ihre Namensvetterin Lena Gosewinkel mustergültig bediente. Gosewinkel brauchte nur noch einschieben -1:0. „Nach dem Führungstreffer haben wir zu wenig investiert und wir waren immer einen Schritt zu spät. Die Köpfe sind wohl in der Kabine geblieben“ , analysierte Trainerin Siegers die erste Halbzeit treffend.
Mit der Hoffnung auf Besserung kam die Mannschaft aus dem Münsterland aus der Kabine. Diese Hoffnung wurde aber binnen Minuten zerstört. Hauenhorst verteidigte tief in der eigenen Hälfte und musste gegen den Tabellenfünften viel investieren. „Zu diesem Zeitpunkt wäre ein Unentschieden sicherlich gerecht gewesen“, so Siegers. Doch im Fußball läuft nicht alles nach Plan. Dies mussten in der 69. Minute die Gastgeberinnen schmerzhaft erfahren. Eine Gosewinkel-Produktion landete wie aus dem Nichts im Kasten von Nadine Tigges. Marie Gosewinkel schlug einen langen Ball in die Spitze, ihre Zwillingsschwester Lena Gosewinkel überlupfte die Torhüterin. 2:0. Das war dann endgültig der Genickbruch der Gäste, hatten sie doch 30 Minuten lang die Kontrolle über das Spiel und waren drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen. Den Schlusspunkt setzte Nici Schampera, die einen Pass in die Schnittstelle erlief und die Torhüterin umkurvte und nur noch einschieben brauchte (73. Minute). Im Namen der Mannschaft gratulieren wir unserer Nummer 5 Elisa Gude nachträglich ganz herzlich zum Geburtstag und wünschen ihr alles Gute für das neue Jahr.

Fazit: Mit einer Portion Glück und einer guten kämpferischen Leistung nehmen wir die drei Punkte mit nach Hause. Am Dienstag steht das Abschlusstraining an, bevor es am Donnerstag nach Bökendorf geht. Der Bus fährt um 15 Uhr ab, Anstoß ist um 19:30 Uhr.

%d Bloggern gefällt das: