TuS Altenberge vs Damen II 3 : 0

( MP ) Zahlreiche Ausfälle zwingen Germania ins Formtief

Fünf Punkte und 11 Gegentore in den letzten sechs Spielen – damit hat nach der ganz starken Hinrunde des Aufsteigers keiner gerechnet. Die 2. Frauenmannschaft kann die zahlreichen Verletzungen nicht mehr kompensieren.

Germania Hauenhorst hat zurzeit mehr Spielerinnen im Lazarett als auf dem Platz. Gegen den Tabellenelften aus Altenberge fehlten nicht nur Langzeitverletzte wie Nadine Rottwinkel und Hannah Scheipers, sondern darüber hinaus beklagt die Germania-Reserve auch noch die Ausfälle von weiteren Stammkräften: Loreen Claßen (Sprunggelenkverletzung), Jennifer Rottwinkel (krankheitsbedingt), Julia Willmann, Steffi Rohsmöller und Katja Thihatmer (private Gründe).

Die Ausgangslage war, wie bereits an den vergangenen Spieltagen, schon gut, denn die Hauenhorsterinnen fuhren als Tabellenvierter und Favorit nach Altenberge zum Elften der Liga. Allerdings wurde schnell klar: die Vorteile standen nur auf dem Papier. In der ersten Halbzeit gelang der Germania nicht viel Nennenswertes. Das nutzte der Gastgeber aus und fand zum Ersten bereits in der 7. Minute mit einem langen Ball die Lücke in der Hintermannschaft (1:0). Zum Zweiten war es nach 30 Minuten wieder ein individueller Fehler, der Altenberge zum 2:0 einlud und eiskalt verwandelt wurde.

In der zweiten Hälfte war die Germania um Schadensbegrenzung bemüht. Auf dem für dieses Wetter untypischen Kunstrasen ackerte sie sich ins Spiel und erarbeitete sich einige Chancen. Doch sowohl die Abschlüsse der Offensivkräfte, als auch die vielversprechende Freistöße, fanden den Weg nicht ins gegnerische Tor. Ist vorne kein Glück kommt hinten auch noch Pech hinzu. Nach einem Konter schlug ein strammer Schlenzer zum 3:0-Endstand im Winkel ein.

Einziger Lichtblick im Germania-Formtief: In einer schweren Phase feierten Annika Wiechers (am vergangenen Spieltag gegen Bevergern) und Jil Schwarz (in diesem Spiel in Altenberge) ihr Debüt in der Frauen Bezirksliga und sind für uns schon jetzt eine wahre Verstärkung. Außerdem rückten die frisch genesenen Spielerinnen Marcie Pruß und Kira Groß am heutigen Spieltag wieder zurück in die Startelf. Ob die Zeit für weitere Genesungen bis zum nächsten Heimspiel gegen Emsdetten reicht, bleibt nur zu hoffen.

Tore: –

SV Germania Hauenhorst II:
Mi. Pruß – Ma. Pruß (60. S. Wiechers), Wegmann, Storm, Schillinger (70. Schwarz) – Heinze,
Groß, Kamphues, Krude, Wewer – A. Wiechers