Testspiel: FSG Twist vs 1. Frauenmannschaft 1 : 8

In beeindruckender Frühform präsentierte sich am Samstag nachmittag Frauen Regionalligist Germania Hauenhorst.
Mit 8:1 (2:0) Toren gewann das Spanier Team beim niedersächsischen Oberligisten FSG Twist. Nach nur 2 Trainingseinheiten und einem Minikader, bestehend aus 11 Spielerinnen, dominierte der Regionalligist das Spiel fast über die komplette Spielzeit. Besonders gefreut hat sich Trainer Ralf Spanier über die Tatsache, dass alle vier Neuzugänge in der Startelf standen und der neutrale Zuschauer den Eindruck hatte, dass die Mannschaft schon seit Jahren zusammen spielt.
Bereits in der 4. Minute fiel das 1:0 für die Germania. Nach einem Eckball von Lisa Stoltmann fälschte eine gegnerische Spielerin den Ball unglücklich ins eigene Tor ab. In der 27. Minute war es Neuzugang Lara Hohm, die nach einem Doppelpass mit Kim Wolters trocken zum 2:0 einschob. Vor der Halbzeit gab es noch Chancen durch Alexandra Mallwitz und einen Pfostenschuss von Kim Wolters. Damit ging es auch in die Pause.
Da Hauenhorst keine Wechselspielerinnen zur Verfügung hatte, stellte Spanier sein Team kurzerhand intern um. Sein Appell im zweiten Durchgang ruhig und besonnen zu spielen, gerade im Hinblick auf den Kräfteverscheiß, schienen seine Spielerinnen zu ignorieren. Hauenhorst drehte in der 2. Halbzeit richtig auf. Neuzugang Alissa Schöler erhöhte in der 48. Minute auf 3:0. Nach dem Anschlusstreffer des Gastgebers in der 52. Minute gab die Germania postwendend die passsende Antwort. Direkt nach dem Anstoss umkurvte Lara Hohm die Twister Abwehr wie Slalomstangen und erhöhte auf 4:1. In der 62. Minute traf dann der dritte Neuzugang. Isabell Scheinig bekam den Ball passend aufgelegt und drosch das Leder aus 10m unhaltbar zum 5:1 ins Netz. Doch damit hatte Hauenhorst immer noch nicht genug. In der 77. Minute war es erneut Lara Hohm, die nach einem Alleingang die generische Torfrau ausspielte und zum 6:1 ins leere Tor einschob. Kim Wolters in der 89. und Alexandra Mallwitz in der 90. Minute trafen noch zum 8:1 Endstand.
Zufrieden war nach dem Schlusspfiff auch Trainer Ralf Spanier: „Das lief besser als erwartet. Unser Matchplan – den Ball und damit den Gegner in Bewegung halten – ging voll und ganz auf. Da wir im ersten Test die Vorgabe hatten nicht ergebnisorientiert zu spielen, freue ich mich am Ende doch über die 8 Treffer und besonders das vier Tore durch 3 Neuzugänge erzielt wurden.“

%d Bloggern gefällt das: