Herren III vs SC Altenrheine III 1 : 3

Dritte verpasst die erneute Überraschung 

( BS ) Rheine – Am letzten Februar Wochenende begrüßte die Dritte im heimischen Waldparkstadion die Dritte Mannschaft des SC Altenrheine.

Für die Eden-Elf begann somit das Jahr 2016 mit einem dicken Brocken. Als Tabellenzweiter wollte man sich für die Schmach der Hinrunde (bei der die Dritte sensationell gewonnen hatte…) revanchieren.

Somit begann der Gast bereits zu Beginn mit einem kraftvollen Offensivspiel. Allerdings konnte die Abwehr, rund um unseren Metusalem Marc Schürmann, diesem standhalten.

Erst in der 13. Minute konnte der Gast einen Abstimmungsfehler im zentralen Mittelfeld ausnutzen und die ansonsten gut formierte Viererkette der Dritten zum 0:1 überlisten.

Ja, man hat hier tatsächlich richtig gelesen und ja, es geschehen noch Zeichen und Wunder… Die Dritte probierte tatsächlich die Viererkette und das sogar, vom Ergebnis gesehen sogar sehr erfolgreich. Schließlich endete der letzte Versuch der Viererkette mit einem zweistelligen Ergebnis bereits nach 45 Minuten.

Nach diesem ersten Schockmoment und dem Rückstand konnte die Dritte das Spiel etwas ausgeglichener gestalten.

Allerdings konnte der Gast kurz vor der Pause auf 0:2 erhöhen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte versuchte die Dritte weiter Druck auf das Gegnerische Tor auszuüben.

In der 65. Minute konnte der Gast dann mit einem Distanzschuss zum 0:3 erhöhen.

Es läuft nun die 75. Spielminute…

Max Mendrina tankt sich durch die Abwehrreihen der Gäste, spielt den Ball mustergültig auf Bergers, der sicher zum 1:3 Endstand einnetzen konnte. Für Bergers der einzige Erfolg an diesem Tage. Erst verlor er den Wettbewerb über den schönsten Bartträger im Dorf gegen seinen Angstgegner Georg Fettich (hierzu eine kleine Anmerkung: Georg Fettig trauert jeden Sonntagmorgen seinen aktiven Zeiten bei der Dritten hinterher. Unvergessen seine Einsätze als letzter Mann in der Saison 13/14. Lieber Georg, auch wenn du mittlerweile die falsche Mannschaft trainierst, diese Trauer kann nur durch das auflaufen als Kapitän und der damit verbundenen Einstandskiste erfolgreich bewältigt werden. Daher erwarten wir dich beim nächsten Heimspiel mit Tasche am Platz!!!) und zum anderen wurde Bergers bewusst, dass sein geliebter BVB im DFB-Pokal Halbfinale sang und klanglos gegen die Hertha aus Berlin verlieren wird.

„Mit dem Ergebnis kann man unterm Strich zufrieden sein. Wir hatten in den vergangenen Woche fast keine Möglichkeiten zu trainieren. Entsprechend sah die Fitness einiger Akteure auch nach den 90 Minuten aus. In den kommenden Wochen werden wir aber weiter an uns arbeiten und den ein oder anderen Gegner die Punkte abzunehmen.“ so Co-Trainer Schlattmann nach dem ersten Rückrundenspiel in Hauenhorst.

Germania: Kutzner – Upmann, Schwartze, Mendrina, Borchert – Schürmann (Bohlen) – Beckmann, Frischemeier (Schürhaus), Klumps (Lütkemeyer), Westhoff – Bergers

Tor: 75. Bergers

%d Bloggern gefällt das: