Herforder SV U 23 vs Damen I 0 : 4

Mit wenig Glanz zum Sieg

( LG ) Was noch am Wochenende zuvor so gut geklappt hatte, hat der Spitzenreiter aus dem Münsterland an diesem Sonntag missen lassen. Wenig Spielerisches gelang den Schützlingen von Anja Siegers, sie gewannen jedoch zu Null und sind weiter das „Nonplusultra“ der Westfalenliga.

Lange dauerte es, bis der Ball das erste Mal im Netz zappelte. Nici Schampera war es, die auf ihre Sturmpartnerin Lena Gosewinkel ablegte. Letztere musste nur noch einschieben ( 27.Minute ). So einfach kann Fußball sein, dachten sich doch alle Zuschauer am Rand. Nur die Hauenhorsterinnen fanden an diesem Tag wenige Mittel, um das Abwehrbollwerk der Herforderinnen zu brechen. Viele gute Torchancen ergaben sich, doch ein Großteil wurde kläglich vergeben. „Die Chancenverwertung war heute einfach viel zu fahrlässig. Gegen eine Spitzenmannschaft darf uns das nicht passieren, sonst werden wir sicherlich bestraft“ , setzt Siegers Kritik an. Die beste Kombination – ausgehend von Melanie Reinhold – konnten die Zuschauer in der 36. Minute sehen. Eine mustergültige Flanke von Außenverteidigerin Denise Wacker köpfte Lena Gosewinkel aus kurzer Distanz zum zwischenzeitlichen 2:0 ein.
Nach der Halbzeitpause gab es keine großen Veränderungen. Hauenhorst dominierte das Spiel und hatte großen Ballbesitz, konnte diesen aber nicht in Tore ummünzen. Nici Schampera umkurvte in der 53. Minute die Torhüterin und schob zum 3:0 ein. „Wir sind enorm gefährlich bei Standards. Das hat man heute auch wieder gesehen“, so Co-Trainerin Steffi Willmann. Sie sprach damit den Eckball an, der zum Endstand führte. Stella Ewering köpfte aus kurzer Distanz ins Tor.

Fazit: Es gab schon bessere Spiele. Die Vorgabe zu Null zu spielen wurde jedoch umgesetzt und drei Punkte nahmen die Hauenhorsterinnen auch gerne mit. Am nächsten Sonntag erwartet man die Reserve vom VfL Bochum. Gespielt wird um 16:15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz im Jahnstadion in Rheine.