FC Eintracht Rheine U 23 vs 1. Herrenmannschaft 3 : 3

Aufregendes Derby endet mit Unentschieden ( Foto: Heimspiel online )

( YB ) Mit einem Punkt kehrte die Germania vom Auswärtsspiel bei der U23-Auswahl des FCE Rheine zurück.

Die erste Hälfte wurde fast komplett verschlafen. Die erste Chance im Spiel hatten zwar noch die Gäste aus Hauenhorst, doch Sven Mersch traf nach feiner Kombination mit Cristian Ebbeler nur den Außenpfosten. Ansonsten dominierte vor allem der FCE. Die Germania rannte meistens hinterher und fand kaum in die Zweikämpfe. So ging man nach einem gutgetretenen Freistoß aus ca. 25 Metern und einem weiteren Distanzschuss mit einem 2:0 Rückstand in die Pause.

Zum Glück zeigte man in der zweiten Hälfte ein anderes Gesicht. Man ging jetzt früher drauf und zwang den Gegner so zu Fehlern. Wichtige Zweikämpfe wurden nun gewonnen und auch das Spiel nach vorne wurde gradliniger. Lukas Göers erzielte mit einem Freistoß den Anschlusstreffer, bei dem der Torhüter aus Rheine nicht ganz so gut aussah. Kurze Zeit später köpfte der eingewechselte Martin Knitelius den Ausgleich nach einer Feldkamp-Ecke.
Spätestens jetzt verdiente das Spiel den Namen „Derby“ und es wurde hektisch und teilweise auch ziemlich hitzig. Mit Rasenschach hatte das nichts mehr zu tun.
Hauenhorst übergab das Ruder allerdings wieder dem Gegner anstatt weiter vorne anzupacken. So traf der FCE-Stürmer Willers, der auch gut und gerne schon mit glatt rot den Platz hätte verlassen dürfen, auf Einladung von Keeper Westhoff zur erneuten Führung für die jungen Eintrachtler.
Hauenhorst schmiss noch einmal alles nach vorne und auch Torhüter Jan Westhoff hielt es bei Standardsituationen nicht mehr im eigenen Kasten. In der 90. Minute fiel der Ball nach einem Freistoß dann Yannick Beermann vor die Füße, der den Ball unter die Querlatte zimmerte.

Das 3:3 bedeutete gleichzeitig den Endstand.

Nach der schwachen ersten Hälfte kann man sich glücklich schätzen noch gepunktet zu haben. Im kommenden Heimspiel gegen den Aufsteiger BW Aasee sollte dann aber an die starke zweite Hälfte angeknüpft werden um das Spiel möglichst als Sieger zu beenden.

%d Bloggern gefällt das: