Damen II vs. TuRo Darfeld 1 : 1

Ganz so schlimm wie auf dem Bild sah der Sportplatz im Waldparkstadion zwar nicht aus, aber die Regenfälle der vergangenen Tage sowie das Trainieren auf dem Platz hatten diesem doch sehr zugesetzt.

( MP ) Hauenhorster Damen können es auch mit den Großen aufnehmen

Die 2. Frauenmannschaft der Germania spielte am Sonntagmorgen auf einem sehr in Mitleidenschaft gezogenen Platz am Waldparkstadion, der im Laufe des Spiels zur wahren Schlammwiese wurde. Doch die Gäste aus Darfeld hatten die selben Spielbedingungen. Der als Meisterschaftsfavorit gehandelte Tabellenzweite war im Kampf um die Meisterschaft im Zugzwang währenddessen die Hauenhorsterinnen als Aufsteiger, die auch nach dem Spieltag noch Tabellendritter waren, frei aufspielen konnten. Am Anfang der Saison war das Ziel in der Bezirksliga zu bleiben, dieses Ziel wurde mehr als übertroffen. Doch wie auch schon am Spieltag zuvor erkämpfte sich die Germania-Reserve auch diesmal einen Punkt.

Zu Beginn war Hauenhorst gut ins Spiel gekommen und bot dem Tabellenzweiten die Stirn womit eigentlich niemand gerechnet hatte. Somit traute sich die Germania immer mehr zu und erarbeitete sich gute Torchancen. Es war ein offener Schlagabtausch. Bis zur 45 Minute als Anja Kamphues die Germania zur hoch erfreuten 1:0-Führung schoss. Eingeleitet über die linke Seite von Heinze über Claßen auf Jenny Rottwinkel, die mit einer Flanke auf den Sechszehner Anja Kamphues fand und die von dort mit einem platzierten Flachschuss ins rechte Eck einnetze. So ging es dann mit einer Führung in die Halbzeitpause.

Frisch aus der Kabine nahm die Partie dann wieder Fahrt auf. Beide Mannschaften wollten hier punkten und erarbeiteten sich einige Torchancen. Dann die 60. Minute: Schockzustand bei der Germania! Nach einem Zweikampf im Strafraum verletzte sich Nadine Rottwinkel am rechten Knie so schwer, dass sie unmittelbar danach per Krankenwagen zum nächsten Krankenhaus transportiert werden musste, wo sie auch die Nacht über verbrachte (Diagnose noch unklar). Als Ersatz kam Lena Arentz ins Spiel. Darfeld war nun am Drücker, wollte sich nicht einfach so geschlagen geben und drehte nochmal auf. Nach einem erneuten Wechsel verlor die Hintermannschaft der Germania den Überblick und kam in der 86. Minute zu spät in die Rückwärtsbewegung. Geschickt nutzen die Gäste die Lücken zum Ausgleich. An der Strafraumgrenze hatte die sonst starke Michelle Pruß im 1-gegen-1 das Nachsehen. Die mitgeeilte Janine Storm versuchte den langen Ball noch zu retten, verpasste ihn auf der Linie aber nur um Zentimeter. Nach dem Motto „Jetzt erst Recht“ stemmte sich die Germania nochmal mit aller Kraft dagegen und hatte in den letzten Minuten noch hochkarätige Chancen zur erneuten Führung. Erst war es Loreen Claßen, die in der 87. Minute das Tor nur knapp verfehlte, eher dann in der 88. Minute Lena Arentz die schon geschlagene Torfrau nicht überwinden konnte. Im Gegenzug kam Darfeld noch einmal gefährlich vors Tor, doch dieses Mal klärte die Hintermannschaft der Germania stark.
Somit blieb es im schlammigen Spitzenspiel bei der Punkteteilung, die für den Aufsteiger aus Hauenhorst vollkommen in Ordnung war.
Nächste Woche geht es zum noch ungeschlagenen Primus nach Wessum wo die beiden besten Defensiven der Liga aufeinander treffen. Auf dem Papier ist der Favorit eindeutig, doch vielleicht kann die Germania auch dort die Großen ein wenig ärgern.

Tore: 1:0 Anja Kamphues (45.)

SV Germania Hauenhorst II:
Mi. Pruß – J. Rottwinkel, Wessels, Storm, Krude – Heinze, Wewer,
Kamphues (80. Mahnke), N. Rottwinkel (60. Arentz), Schillinger (66. Ma. Pruß) – Claßen

%d Bloggern gefällt das: