Borussia Emsdetten II vs 2. Frauenmannschaft 3 : 1

( MP ) Bei dem Reserve-Duell am vergangenen Wochenende in Emsdetten musste die Germania erneut eine 1:3-Pleite hinnehmen. Nach dem wichtigen 6:0-Sieg am vorletzten Sonntag gegen Mettingen wollte man den Schwung für das Spiel in Emsdetten mitnehmen, doch die Hauenhorsterinnen kommen bislang einfach nicht in einen beständigen Rhythmus.

Beim aufwärmen

Beim aufwärmen

Wie schon oft in dieser Saison war die Germania nicht das schlechtere Team. Ein Duell auf Augenhöhe, das vor allem die erste Hälfte belegte. Hauenhorst fand gut ins Spiel, hielt kämpferisch gegen das starke Offensiv-Bollwerk der Gastgeber, die aufgrund des ungenauen Spielaufbaues der Germania fast im 5-Minuten-Takt dem Tor gefährlich nah kamen. Und wie es dann so ist, war es ein zu kurz abgewehrter Eckball, den die Gastgeber freistehend vorm Tor per Kopf zum 1:0 nutzen.
Wieder lief die Germania einem Rückstand hinterher und eher sie sich wieder fangen konnten, nutze Emsdetten die Tiefphase und hebelte mit einem schnellen Steilpass die Abwehr aus (2:0). Anscheinend war das das Ausrufezeichen für die, im Vergleich zu letzter Woche, neu formierte Germanen-Offensive. Zuerst zirkelte Tina Wewer einen Freistoß von links an den Pfosten und nur eine Minute später vergab Jennifer Rottwinkel alleine vorm Tor den Anschlusstreffer (36./37.). Das Anrennen sollte dann in der 42. Spielminute belohnt werden. Über eine schnelle Kombination über Nadine Rottwinkel und Anja Kamphues, fand diese perfekt die Lücke auf die heranstürmende Loreen Claßen, die ihre Gegenspielerin und die Torfrau stehen ließ und einnetzte.

damen2_2Hauenhorst war zum Ende der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft und wollte genau dort weiter machen. Um den offensiven Aktionen mehr Druck zu verleihen, stellte die Germania um. Hochstehend und mit viel Druck auf das gegnerische Tor versuchten sie den Ausgleich zu erzielen. Doch die Gastgeber waren effektiver. Wieder schickte Borussia ihre Stürmerin mit einem schnell gespielter Konter durch die Schnittstelle der Abwehrreihe auf die Reise. Im 1-gegen-1 wehrte die Germania-Torfrau den Torschuss per Fußabwehr parieren ab, diese erreichte aber anschließend die frei mitgelaufene Stürmerin, die ins leere Tor zum 3:1 schob (55.). Ab da plätscherte das Spiel nur noch vor sich hin. Die Germania war weiterhin bemüht und kämpfte bis zum Ende, doch es hat für leider nicht mehr gereicht.

Kommenden Sonntag steht ein weiteres wichtiges Auswärtsspiel an. Beim VfL Ladbergen will die Germania an die Leistungen der letzten beide Spiele anknüpfen und wichtige Punkte für den Klassenerhalt sicher. Anstoß ist um 12:30 Uhr.

%d Bloggern gefällt das: