Berichte der 3. Herrenmannschaft

Dritte im bekannten Strudel der Niederlagen

( BS ) Rheine – In den vergangen Wochen ist es etwas ruhiger um die Dritte geworden. Allerdings wollen wir unsere Leser heute mit einem K(n)allerbericht der vergangen Spiele unterhalten.

Dritte verliert nicht nur drei Punkte, sondern auch Jay Jay Oweinhold

Am 06.09.2015 empfing die Dritte die Drittvertretung von Amisia Rheine. Vom Papier her war es keine einfache Aufgabe, denn die Mannschaft hatte bereits besser Resultate abgeliefert als die Gastgeber. Nichts desto Trotz wollte man den Schwung aus dem Derby gegen Altenrheine mitnehmen und weitere Erfolge feiern. Allerdings rannte Klumps/Ostermann-Truppe bereits kurz nach Anpfiff einem Rückstand hinterher. Bereits nach sage und schreibe 75 Sekunden stand es 0:1.
Diesem Schicksal wollte sich die Dritte aber nicht kampflos geschlagen geben und erkämpfte sich mehr Spielanteile und somit auch gute Chancen.
Verletzung Weini
In der 21. Minute nahm anschließend das Schicksal seinen Lauf. Ohne Fremdeinwirkung verletzte sich der Goalgetter und Torschützenkönig Thomas Weinhold schwer am linken Fuß. Den bereits durch Prof. Dr. Dr. med. Brinkmann am Spielfeldrand diagnostizierten Außenbandriss werden den Mittelstürmerstar für die nächsten Monate ausfallen lassen. „Gott sei Dank!“, würde jetzt ein polnischer Mittelstürmer aus München nun sagen, denn sonst wäre der Rekord im Heimspiel gegen Wolfsburg bereits vorher von Jay Jay Oweinhold eingestellt worden.
Nach der Halbzeit und den Abtransport des alten Invaliden, kam die Dritte weiter zu enormen Chancen.
So scheiterte Beckmann mehrfach vorm Schnapper der Gäste oder setzte das Leder aus kurzer Distanz zu einem „Field-Goal“ an.
Zu Ende des Spiels wurde die Dritte immer offensiver und fing sich mit dem Schlusspfiff das 0:2 ein.

Dritte verliert erneut ärgerlich gegen SkiClub

Am 13.09.2015 war die Dritte im Emslandstadion zu Gast. Aus der vergangen Saison wussten die zahlreichen Zuschauer, dass dieses Event immer ein Duell auf Augenhöhe war und ist. So begann die Dritte auch mit einem guten Offensivspiel nach vorne.
Was gegen Amisia noch den Gästen gelang, gelang diesmal der Dritten von Hauenhorst. In der zweiten Minute konnte sich Lukas Simon auf der Außenbahn durchsetzen und zum 0:1 einnetzen.
Doch die Führung war nicht von langer Dauer. Nur drei Minuten später glichen die Gäste zum 1:1 aus.
Die Dritte wollte in diesem Spiel aber nicht ohne zählbares heraus gehen und ging durch Eddy Brinkmann in der 14. Minute erneut in Führung.
Nur „täglich grüßt das Murmeltier“… SkiClub konnte durch einen berechtigten aber sau dummen Elfmeter erneut ausgleichen.
So ging es mit einem unterm Strich schmeichelhaften Remis in die Kabine.
Nach dem erneuten Anpfiff stand die Germanenabwehr anscheinend noch im Tiefschlaf. Anders kann man sich nicht erklären, dass eine Flanke über die Außenposition ungehindert den in der Mitte freistehenden Stürmer erreichen konnte. Dieser nutzte die Chance und erhöhte auf 3:2.
In Folge warf die Dritte alles nach vorne was man hatte. Hinten stellte man auf eine Dreier-Kette um und vorne brachte man einen weiteren Stürmer.
Hauenhorst erspielte sich wieder die Platzherrschaft doch wurde durch einen unglücklichen Konter mit dem 4:2 Endstand bestraft.
Hervorheben möchten wir allerdings diesmal den Unparteiischen, welcher unser Spiel geleitet hat. Vermutlich in seiner ersten Seniorensaison hat der Schiedsrichter eine fulminante Leistung auf dem Platz gezaubert.
Dieses muss auch einmal Erwähnung finden!
Schade nur, dass er uns in der Kreisliga C nicht mehr pfeifen wird, denn durch so eine Leistung muss man höher klassig eingesetzt werden!!! Denn so ein Talent sieht man nicht häufg!!!

Dritte verliert erneut gegen Gellendorf

Hierzu möchten wir lediglich nur drei Sachen sagen.

1, Zum Glück hat Matze Lürwer nicht getroffen.

2. Vielen Dank an Matze Emmerich, dass er sein Mettbrötchen für unseren Haufen hat liegen lassen und spontan die Schuhe geschnürrt hat.
(Auch wenn der Schreiberling öfters eine große Klappe hat, möchte ich mich besonders bei Dir, Matze, bedanken! Spätestens beim nächsten Schützenfest, gehen die ersten Runden auf meinen Deckel! So als kleine Wiedergutmachung…)

3. Und zu guter Letzt, wir haben 1:11 verloren.

Mehr gibt es dazu nicht zu vermelden.

%d Bloggern gefällt das: